Welche Autofahrer künftig bei der Versicherung draufzahlen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Für Halter von rund elf Millionen Autos ändert sich nächstes Jahr die Typklasse. Die Höhe der Prämie hängt aber noch von anderen Faktoren ab.

Höhere Typklasse, teurere Kfz-Versicherung? Dies droht rund sieben Millionen Autofahrern in Deutschland. Laut der am Donnerstag vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft veröffentlichten Statistik werden ihre Fahrzeuge ungünstiger in der Haftpflicht eingestuft als im Vorjahr. Das könnte 2022 die Jahresprämie verteuern. Im Gegenzug könnten Besitzer von 4,3 Millionen Fahrzeugen von einer besseren Einstufung profitieren.

Große Sprünge seien aber die Ausnahme, sagt Verbandschef Jörg Asmussen. "Nur für wenige Modelle geht es um mehr als eine Klasse nach oben oder nach unten." In der Haftpflicht klar besser gestellt werden zum Beispiel der seit 2018 gebaute Kia E-Niro, der Nissan Juke 1.0 (seit 2019), der Skoda Superb 2.0 TDI (2008 bis 2015) oder der E-Golf VII von VW. Deutlich schlechter weg kommt dagegen der seit 2017 erhältliche Hyundai Kona 1.6 T.

In der Teil- und Vollkasko zählen wiederum der Kia E-Niro und der Opel Combo-E Life 1.2 zu den Gewinnern der Neueinstufung. Zwei Typklassen hoch geht es für die jeweils seit 2017 gebauten Range Rover Velar 30D AWD (Voll- und Teilkasko) und VW Arteon 2.0 TSI (Vollkasko). Eine ausführlichere Übersicht findet sich auf der GDV-Webseite. Dort lassen sich auch Daten für bestimmte Modelle abfragen.

Die Logik der Statistik sei simpel, so Jörg Asmussen. "Werden mit einem Modell im Durchschnitt pro Fahrzeug vergleichsweise wenige Schäden und geringe Schadenkosten verursacht, erhält es eine niedrige Typklasse, bei vielen Schäden und hohen Versicherungsleistungen eine hohe." Wie hoch die Prämie tatsächlich ausfällt, hängt aber noch von vielen anderen Faktoren ab -etwa dem Alter des Versicherungsnehmers, dessen Beruf, der jährlichen Fahrleistung oder dem Schadensaufkommen der Region, in der das Auto zugelassen ist.

Typklassen-Abfrage des GDV: www.freiepresse.de/typklasse

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.