Wichtige Autoreparatur nicht aufschieben

«Hört sich komisch an, aber ist schon nicht schlimm» - für Autofahrer kann diese Einstellung gefährlich sein. Trotz Corona sollte das Fahrzeug sicher sein. Also spontan zur Werkstatt? Besser nicht.

Berlin (dpa/tmn) - Sicherheitsrelevante Reparaturen sollten Autofahrer auch in Corona-Zeiten auf keinen Fall aufschieben. Bei Auffälligkeiten am Fahrzeug im Zweifel lieber Fachpersonal zurate ziehen, mahnt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Außerdem wichtig: Mit der Werkstatt besser vorab einen Termin machen, um Wartezeiten und unnötige Fahrten zu vermeiden.

Auch einen fälligen Termin zur Hauptuntersuchung (HU) schieben Autofahrer nach Ansicht des DVR besser nicht auf. Die HU fördert nicht nur offensichtliche, sondern auch versteckte Mängel am Fahrzeug zu Tage. Den Termin unbedingt frühzeitig vereinbaren.

Welche Prüfstellen offen sind, zeigt meist ein Blick auf deren Internetseiten. Werkstätten und Prüforganisationen dürfen weiterhin arbeiten. Hygieneregeln und Mindestabstände gelten auch dort. Daher könne es zu längeren Wartezeiten kommen, so der DVR.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.