Den Hut auflassen oder abnehmen?

Viele lassen den Hut auch in Räumen auf dem Kopf. Was Knigge dazu sagt und welche Kopfbedeckung zu wem passt.

Aufmerksam blickt sich Julia Naumann um, als sie inmitten der Einkaufsbummler im Dresdner Zentrum an einer Ampel stehenbleibt. Mit Hut auf dem Kopf sieht sie hier nur einen: das Ampelmännchen. "Nur wenige trauen sich in Sachsen, Hut zu tragen - meist ältere oder junge, hippe Leute", sagt sie. Vor fünf Jahren gründete Naumann in Dresden das Unternehmen Fashion Shopper. Seitdem ist sie als Stil- und Einkaufsberaterin unterwegs.

Ein Hut ist aber nicht nur Modeaccessoire und Hingucker. Er verlangt auch gewisse Benimmregeln. Vor allem für ältere Menschen ist das Absetzen des Huts oder Basecaps in Räumen eine Frage der Höflichkeit. Aber muss das heute wirklich noch sein? "Herren sollten den Hut zur Begrüßung lüften und in Räumen immer sofort absetzen", sagt Linda Kaiser, Vizechefin der Deutsche-Knigge-Gesellschaft. "Das ist seit dem 12. Jahrhundert üblich und auch heute noch Zeichen der Ehrerbietung."

Für Frauen dagegen ist der Hut vorrangig Bestandteil der Kleidung. "Deswegen gelten für sie andere Regeln", sagt Kaiser. "So dürfen Frauen mit ihrem ausladenden Hut selbst in der Kirche Platz nehmen." Auch im Restaurant kann der Damenhut aufgelassen werden, obwohl das missbilligende Blicke einbringen kann. Eine Ausnahme: Die Kopfbedeckung dient nur dazu, um Schutz vor dem Wetter zu bieten. Dann wird sie von beiden Geschlechtern abgenommen. Auch Basecaps und Mützen dürfen nicht auf dem Kopf bleiben. "Manche Traditionen halten sich über den Wandel in der Mode hinaus. Es ist daher stets zu prüfen, wem gegenüber ich die Mode der Höflichkeit vorziehe", sagt die Knigge-Expertin. Immerhin könnten breite Krempen und Sonnenblenden den Blickkontakt behindern. Hutmacherin Katrin Westhäusler aus Dresden hält den Hut heute für kein bisschen unmodern. Allerdings brauche es für die meisten einen Anlass. Oft fertige sie für Hochzeiten Hüte. Auf der Galopprennbahn, deren Hutmacherin sie ist, gehört der Hut zum guten Ton.

Als Modistin berät Westhäusler ihre Kunden in ihrer Werkstatt. "Es gibt für jeden Kopf die passende Kopfbedeckung. Die Größe und Körperform des Trägers ist wichtig." Frauen mit geringer Körpergröße sollten keinen kleinen, runden Hut tragen, der sie noch kleiner mache. Zu beachten ist auch, dass Frauen die Hutgarnitur immer rechts tragen, Männer links. Shoppingberaterin Julia Naumann achtet noch auf weitere Details. "Es gibt verschiedene Gesichtstypen. Herzförmige Gesichter sollten nur längliche oder kleine Hüte tragen." Wenn zu viel von der Stirn bedeckt sei, wirke es zu rund. Menschen mit ovalen Gesichtern steht so gut wie jeder Hut, während runde Gesichtstypen eine Kopfbedeckung brauchen, die nicht staucht. Dafür eignen sich Melonen oder Schlapphüte. Klassische Hüte kleiden Frauen und Männer. "Kopfbedeckungen aus Stroh wie der Panamahut kommen nie aus der Mode. Ich kann auch Fedorahüte, also leichte Filzhüte mit Eingriff, empfehlen", sagt Naumann.

Modistin Katrin Westhäusler sieht das Auflassen der Kopfbedeckung entspannter als die Knigge-Hüterin. "Auch Männer dürfen das, selbst wenn es gegen Benimmregeln verstößt", meint sie. "Denn für Männer ist der Hut heute genauso Accessoire wie für Frauen." Mancher wolle vielleicht das dünn gewordene Haar nicht zeigen. Andere nutzen Mützen, um den Haarausfall bei der Chemotherapie zu verbergen. Und es gibt noch einen simpleren Grund, dass auch Männer den Hut auflassen wollen: "Herren schwitzen unter Hüten genauso wie Frauen, und auch ihre Haare sind zerzaust." Ob der Hut also abgesetzt wird, muss jeder selbst entscheiden.

Gesichtscheck für den passenden Hut

Lieber nicht aufsetzen: Den klassischen Herrenhut tragen längst auch Frauen, nur zu dem Model passe er nicht, sagt Modistin Katrin Westhäusler. Der gelbe Hut biete zu wenig Kontrast zu ihrem blonden Haar.

Geht schon mal: Der verzierte Filzhut ist nicht nur für den Sommer unpassend. "Sie ist zu groß für den kleinen Hut", erklärt Westhäusler. Aber wenn es draußen kalt wird, könne sie ihn ruhig mal aufsetzen.

Sitzt perfekt: Der blaue Strohhut mit der zeitlosen Kantenkopfform ist immer noch modern und passe auch am besten zu ihrer Gesichtsform. "Dieser Damenhut sitzt perfekt", urteilt die Modistin. Fotos: Arvid Müller

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...