Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Chinakohl: Was Gutes drinsteckt und wie er lecker schmeckt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Um Kohl machen Sie normalerweise einen großen Bogen, weil Sie davon Blähungen bekommen? Dann ist Chinakohl einen Versuch wert, er ist besonders bekömmlich. Wie Sie ihn zubereiten können.

Berlin.

Er soll eine Kreuzung aus Pak Choi und einer Rübenart sein, hat einen milden Geschmack und zarte Blätter: Die Rede ist von Chinakohl. Er gilt als gut bekömmlich, schreibt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Wem andere Kohlsorten Blähungen bereiten, der bleibt bei Chinakohl häufig verschont. 

Und nicht nur das: In der Kohlsorte stecken einige B-Vitamine und Vitamin C, Folsäure, Kalium und Kalzium. Damit wertvolle Inhaltsstoffe wie diese nicht verloren gehen, sollte man die Kohlblätter nur wenige Minuten lang garen. Oder sie gleich roh essen, denn die Blätter eignen sich - in feine Streifen geschnitten - gut als Basis für Salate. 

So macht sich Chinakohl gut im Salat

Das BZfE schlägt eine Kombination mit geraspelten Möhren, gehackten Walnüssen und klein geschnittenen Früchten wie Äpfeln, Trauben oder Orangen vor. Dazu passt ein Dressing aus Joghurt, Balsamico-Essig, etwas Honig, Orangensaft und frischer Petersilie. 

Die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (BVEO) rät zur Kombination des Kohls mit deftigen Zutaten. Etwa mit Schinkenwürfeln oder gekochten Eiern. Auch das Dressing darf kräftig sein, also mit Sahne, Joghurt, Mayonnaise oder Käse angereichert werden. 

Übrigens eignet sich so ein Chinakohl-Salat gut fürs Picknick oder Grillfest: Auch wenn die Blätter über Stunden im Dressing liegen, werden sie nicht matschig, sondern sehen noch appetitlich aus und bleiben knackig. 

Tipps für die Verarbeitung 

Braten, dünsten oder kochen kann man den Kohl aber natürlich auch. Lässt man die Blätter ganz, eignen sie sich gut für Kohlrouladen. Klein geschnitten machen sie sich gut in Suppen, Wok-Gerichten oder Aufläufen. 

Egal, wofür der Chinakohl zum Einsatz kommt: Vor der Verarbeitung sollte man welke Blätter entfernen und den Strunk herausschneiden. Im Kühlschrank hält sich Chinakohl dem BZfE zufolge bis zu einer Woche lang.  (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren