Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Mal zitronig, mal zimtig: Das ist Thai-Basilikum

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wer asiatisch kocht, dem begegnet in Rezepten schnell die Zutat Thai-Basilikum. Tut es nicht auch einfach das Basilikum, das man schon zu Hause hat?

München.

Für das thailändische Hähnchen-Rezept, das Sie ausprobieren wollen, braucht es Thai-Basilikum? Damit zu würzen, lohnt sich. Das Kraut gibt es, abgepackt oder als ganzen Strauch, in gut sortierten Supermärkten. Noch besser stehen die Chancen in Asia-Märkten. 

Gut zu wissen: Thai-Basilikum bringt andere Aromen in Gerichte als das klassische, europäische Basilikum, das wir zum Beispiel mit Tomate und Mozzarella servieren. Ein Überblick: 

Wie Thai-Basilikum schmeckt: 

Die eine Antwort gibt es darauf nicht, denn Thai-Basilikum ist eine Bezeichnung für gleich mehrere Basilikum-Arten. Die Verbraucherzentrale Bayern gibt einen kleinen Überblick: 

  • Bai Horapa (auch als Tulsi oder süßes Basilikum bekannt) gilt als echtes Thai-Basilikum. Sein Geschmack erinnert an Anis und Lakritz.
  • Bai Maenglak (heißt auch Zitronenbasilikum) ist im Geschmack mild und hat ein zitroniges Aroma.
  • Kra Pao (sogenanntes heiliges Basilikum) schmeckt schärfer. Wird es erwärmt, erinnert sein Aroma an Nelken und Zimt.

Was beim Kochen mit Thai-Basilikum wichtig ist: 

Das Kraut passt zu vielen asiatischen Gerichten, vom Curry bis zur Pfanne. "Wichtig ist, dass das Thai-Basilikum - genau wie unser klassisches, europäisches Basilikum - erst kurz vor Ende der Garzeit hinzugefügt werden sollte", rät Daniela Krehl, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. So bleibt der Geschmack besonders intensiv und frisch.   

Wie Sie an einer Thai-Basilikum-Pflanze lange Freude haben:

Ein neues Zuhause: Wer sich eine Pflanze zugelegt hat, sollte sie teilen und die einzelnen Sträucher am besten in Tontöpfe pflanzen. So haben die Triebe ausreichend Platz. Daniela Krehl zufolge mögen die Pflanzen helle Standorte, allerdings ohne direkte Sonneneinstrahlung. 

Bei der Ernte sollte man nicht nur einzelne Blättchen abzupfen, sondern Triebe oder ganze Stängel abschneiden. Das regt die Pflanze zum Wachsen an - sodass man immer ausreichend Nachschub hat. (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.