Kinder allein auf Reisen

Die Bahn bietet ab Leipzig einen Begleitservice an. Der Bedarf steigt von Jahr zu Jahr - vor allem angesichts von immer mehr Trennungskindern.

Friederike und ihre Mutter Kathrin sitzen sich an einem schmucklosen Tisch in der Bahnhofsmission Leipzig gegenüber. Der hellblaue Koffer steht neben der Zwölfjährigen, den großen Rucksack hat sie auf den Knien: "Wann gehen wir zum Zug?"

Bereits seit sie acht war nutzt Friederike den Bahn-Service "Kids on Tour". "Sie fährt in den Ferien oder an langen Wochenenden zu ihrem Vater und freut sich auf ihren Halbbruder", sagt Mutter Kathrin.

"Die Minuten des Abschieds sind immer schwierig - für beide Seiten", sagt Carlo Arena. "Da wird meist nicht viel gesprochen." Seit 14 Jahren koordiniert er die Begleitung für alleinreisende Kinder. 2003 bot die Bahn diesen Service das erste Mal an. Damals fuhren deutschlandweit 223 Kinder mit. Im letzten Jahr waren es über 8500. Dass der Bedarf so steigen wird, hätte der 61-Jährige nicht gedacht. An den Wochenenden reisen fast nur Kinder von getrennt lebenden Eltern. "Kids on Tour versteht sich auch als Antwort auf die veränderten Familienmodelle", sagt Anne Kunzmann, Sprecherin der Bahnhofsmission Berlin.

Friederike ist heute die einzige, die Carlo Arena an den Bahnsteig zum ICE nach München bringt. Maximal zehn Kinder dürften es pro Tour sein, wobei ein Reisebegleiter höchstens fünf Kinder beaufsichtigt. Damit es keine großen Szenen beim Einsteigen gibt, werden die Kinder bereits im Raum der Bahnhofsmission von den Eltern getrennt und dort auch wieder in Empfang genommen. "Fällt einem Kind der Abschied schwer, können wir es auf dem Weg zum Bahnsteig noch etwas ablenken", so Arena. Jährlich werden die Reisebegleiter geschult - in solchen pädagogischen Dingen zum Beispiel, in rechtlichen und gesundheitlichen. Auch neue Spielideen gebe es.

Die Reisebegleiter arbeiten wie alle Beschäftigten in der Bahnhofsmission ehrenamtlich. Eine bestimmte berufliche Qualifikation wird dafür nicht verlangt. "Aber ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und ein Gesundheitszeugnis sind Pflicht. Ich setze auch nur Mitarbeiter als Reisebegleiter ein, die ich gut kenne. Sie sollten mindestens schon ein Jahr in der Bahnhofsmission gearbeitet haben. Denn wir vertrauen ihnen ja unser Wertvollstes an", sagt Arena, der 1991 mit seiner Familie aus Rom nach Leipzig zog. Die Reisebegleiter seien auch angehalten, so wenig wie möglich Körperkontakt zuzulassen, freundlich, aber reserviert zu sein. "Manche Kinder sind da sehr ungestüm oder suchen die körperliche Nähe. Das kann von Außenstehenden schnell missverstanden werden. Das wäre das Ende für das Angebot."

Endlich fährt der ICE ein. Ein Junge steigt aus und wird von Arena in Empfang genommen. Luca lebt bei seiner Mutter in Berlin. Für ihn stieg Friederike in den Zug, sonst wäre kein Platz mehr gewesen.

Luca ist herzkrank, seine Lippen sind blau. "Ohne unsere Reisebegleitung könnte er nie allein zu seinem Vater nach Leipzig reisen", sagt Arena. So wie er bräuchten viele Kinder Medikamente. Die Begleiter achteten dann darauf, dass sie zur richtigen Zeit eingenommen werden. Deshalb sei es sehr wichtig, dass die Eltern den Gesundheitsbogen für die Kinder gewissenhaft ausfüllen, auch Allergien vermerken. Denn manchmal machten Süßigkeiten die Runde. Die ehrenamtlichen Reisebegleiter haben keine medizinischen Kenntnisse, aber eine Erste-Hilfe-Ausbildung. Und die reiche für den Notfall. Dann heißt es, Notbremse ziehen und Notarzt rufen. Bei Luca war das glücklicherweise nicht nötig. Er ist aufgeregt, seinen Vater zu sehen, er rennt fast den Weg zurück zur Bahnhofsmission. Ein junger Mann mit einem Kleinkind auf dem Arm wartet schon vor der Tür. Neben ihm seine hochschwangere Frau. Jetzt werden Lucas Schritte noch etwas schneller. Die Umarmung ist herzlich, Luca strahlt.

"Auch Luca ist Stammgast bei uns. Er fährt regelmäßig an den Wochenenden oder in den Ferien nach Leipzig", sagt Arena. Es werde ihm immer ganz anders, wenn er die vielen getrennten Familien sieht. Er erzählt von der letzten Schulung zum Thema: "Kinder im Spannungsfeld getrennt lebender Eltern." Dieses Spannungsfeld erlebe er allwöchentlich. Die Reisebegleiter sollten den Kindern möglichst keine Fragen über ihre Eltern stellen, für keinen Teil Partei ergreifen, die Kinder eher auf fröhliche Gedanken bringen. "Unsere sieben Begleiter sind da versiert", sagt er. Von zweien müsse er sich dieses Jahr aber wohl verabschieden. Sie seien 75 Jahre alt. Es gebe zwar keine Altersgrenze, doch sei das Reisen schon eine Belastung und könnte ab einem bestimmten Alter auch gesundheitliche Risiken haben. Nachwuchs gebe es in der Branche aber kaum. "Wir haben mal ein paar Studenten, die uns helfen. Aber nur, solange ihre Ausbildung dauert. Dann sind sie wieder weg. Da die Mitarbeit auf Nächstenliebe beruhe, gebe es nur eine kleine Aufwandsentschädigung. "Für eine Tour, die hin und zurück einen ganzen Tag dauert, bekommen sie 30 Euro", sagt Carlo Arena: "Wir zahlen das aus den Zuwendungen der Bahn und aus Spenden." Die Eltern kostet der Service 35 Euro pro Strecke plus Fahrkarte. Einen Geschwisterbonus gibt es auch.

Leipzig ist der einzige Bahnhof in Sachsen, der den "Kids on Tour"-Service anbietet. Auf insgesamt neun ICE-Strecken bietet die Bahn eine Begleitung für allein reisende Kinder an. Vor allem in den Ferien müssten die Eltern schnell sein, da seien die wenigen Plätze rasch vergriffen.

Auch von Mutter Kathrins Gesicht ist das Lachen jetzt verschwunden: "Ich werde mir schon auch ein paar schöne Tage machen. Die Arbeit lenkt da gut ab.."

Die Reisebegleitung

Kinder zwischen 6 und 14 Jahren können "Kids on tour" nutzen.

Maximal zehn Kinder pro Tour sind möglich.

Die Begleitung kostet 35 Euro plus Kinderfahrkarte und Versand der Reiseunterlagen. Geschwister reisen für 30 Euro mit.

Der Hauptbahnhof Leipzig wird freitags und sonntags angefahren. Der Aus- und Zustieg ist dort für die Strecken Berlin-München sowie Berlin-Frankfurt (Main) möglich.

Buchung und Informationen unter Telefon 0180 6996633.

http://www.bahn.de/familien-kinder

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...