Was bewegt Familien in Sachsen?

Was sind die Wünsche, die Bedürfnisse und Nöte von Eltern im Freistaat? Die drei großen Tageszeitungen in Sachsen wollen das erfahren und starten deshalb den Familienkompass.

Der Wunsch, dass es den eigenen Kindern gut ergehen möge, kennen alle Eltern auf der Welt. Die Sorge um sie, sie ändert sich zwar mit der Zeit, aber sie ist von der Geburt des ersten Kindes an ein ständiger Begleiter. Niemand kann den Eltern diese Sorgen nehmen. Genauso wenig wie das große Glück, nun Mutter oder Vater zu sein. Doch eins können Staat und Gesellschaft tun: Sie können Familien das Leben leichter machen, ihnen zusätzliche Sorgen ersparen, sie das Glück genießen lassen.

Menschen, die sich trotz aller globalen Unsicherheiten dazu entschließen, Kinder in die Welt zu setzen, pflanzen immer auch das Körnchen Hoffnung. Setzen ein Zeichen, dass es sich auf dieser Welt irgendwie schon zum Guten wenden wird. Man kann das Naivität nennen oder reine Biologie - der Wunsch danach, junge Menschen beim Großwerden zu begleiten, den Kriegen, Seuchen und gesellschaftlichen Eruptionen zum Trotz, macht Mut.

Dieser Optimismus braucht Unterstützung, ist keine Selbstverständlichkeit. Das zu leisten ist Aufgabe der Politik. Sie darf nicht vernachlässigen, dass sehr konkrete Faktoren darauf einzahlen, ob man sich für eine Familie entscheidet oder nicht. Und wenn man es denn getan hat, wie zufrieden man ist. Das hat nichts mit Wahlgeschenken zu tun. Es stützt vielmehr unsere Gesellschaft von innen heraus. Dort, wo sich Eltern wohl und sicher fühlen, eine interessante Zukunft für sich und die Kinder erwarten, dort wird die Gesellschaft wachsen. Und: Nur zufriedene Eltern können dieses Gefühl an ihre Kinder weitergeben, sie liebevoll begleiten - und das ist es letztlich, worauf es ankommt.

Der Blick auf Sachsen zeigt, dass da längst nicht alles gut ist. Die demografische Entwicklung ist Fakt und wiegt schwer. Sachsen wird immer älter, hat zu viele junge Menschen verloren und zieht zuwenig Familien an.

Was aber sind die Faktoren, die Familien zufrieden machen? Diese Frage stellen Freie Presse, Sächsische Zeitung und Leipziger Volkszeitung ab heute im großen Familienkompass. Die Evangelische Hochschule Dresden begleitet die Befragung wissenschaftlich. Bereits 2013 hat die Sächsische Zeitung ähnliche Fragen für den Raum Dresden gestellt und spannende Antworten erhalten. So konnten Probleme aufgegriffen und manchmal auch beseitigt werden. Dabei kann keine Zeitung ein Problem lösen. Doch sie kann darauf aufmerksam und nachdenklich machen, Veränderungen anstoßen und nachhaken. Auch in diesem Jahr hoffen wir Journalisten auf viele verschiedene Teilnehmer, die uns erlauben, Einblick in ihre Sorgen und Nöte zu nehmen.

Denn obwohl Familien für Deutschland, für Sachsen so entscheidend sind - ihre Stimme wird erstaunlich wenig wahrgenommen. Eltern engagieren sich zwar durchaus in Fördervereinen oder Sportgruppen, im Stadtteil oder Dorf. Dort bewegen sie im Kleinen oder vielleicht auch Größeren viel. Doch häufig fehlt ihnen die Zeit, für ihre Anliegen und berechtigten Interessen zu streiten. Darum fallen ihre Sorgen, Nöte und Wünsche oft hinten runter.

Der Familienkompass will an diese Themen ran. Er will wissen, wo es gut läuft oder eben nicht. Denn Familien haben von Beginn an einen Korb voll Sorgen - sie brauchen nicht noch die, die man einfach lösen könnte. (fp)

Familien aufgepasst: Wir wollen wissen, was Sie bewegt!

Sachsens große Tageszeitungen und die Evangelische Hochschule Dresden möchten gemeinsam dem Lebensgefühl von Familien in Sachsen auf den Grund gehen. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, den Fragebogen zu beantworten. Ihre Meinung trägt dazu bei, Ihren Wohnort noch familienfreundlicher zu machen. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und ohne Personenzuordnung wissenschaftlich ausgewertet. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme haben Sie die Möglichkeit, tolle Preise zu gewinnen.

Direkt an der Familienkompass-Umfrage teilnehmen

Zum Familienkompass-Spezial


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.