Wenn du nicht spurst

In deutschen Familien wird wieder häufiger zugeschlagen. Ob das erlaubt ist, erklärt eine Richterin aus Dresden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    6
    DTRFC2005
    17.09.2018

    Leider hört man den Satz"Eine hinter die Ohren hat uns auch nicht geschadet." vorwiegend von der älteren Generation. Das geht aber mal gar nicht. Es müsste an Schulen und Kindergärten mehr aufgeklärt werden, wo sich die Kids hinwenden können und vor allem, muss man ihnen die Angst nehmen, sich überhaupt an zuständige Personen zu wenden. Den einen Satz habe ich als Kind auch sehr oft gehört. " Wenn du nicht spurst, kommst du ins Kinderheim." Leider ist dies aber meist die beste Alternative für die Kinder, um ihre Entwicklung nicht zu gefährden. Das Angebot muss sich aber auch an Eltern richten. Das Jugendamt ist leider immer noch dahingehend verschrien, das die Kinder bei Problemen weggenommen werden. Man erinnert sich also als Eltern lieber daran, was man selbst erlebt hat mit dem Satz im Ohr: "Eine hinter die Ohren hat uns auch nicht geschadet."Irgendwie beißt sich da die Katze in den Schwanz.