Diese drei Kreditkartenformen gibt es

Ob Urlaubsbuchung, Shoppen im Internet oder Tanken - vieles zahlen Verbraucher gern mit der Kreditkarte. Was sie wissen sollten: Das Bezahlmittel unterscheidet sich in drei Arten.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Bankkunden nutzen nicht nur ihre Girokarte. Oft haben sie zusätzlich auch noch eine Kreditkarte im Portemonnaie. Diese sind häufig nicht direkt an das Girokonto gebunden, erklärt der Bundesverband deutscher Banken.

Die Umsätze werden stattdessen auf einem eigenen Kreditkartenkonto gesammelt. Allerdings ist Kreditkarte nicht gleich Kreditkarte. Ein Überblick:

- Charge-Karten: Diese Form der Kreditkarte ist laut Bankenverband am weitesten verbreitet in Deutschland. Hier werden die Umsätze des Kunden auf dessen Kreditkartenkonto erstmal gesammelt. Die Abbuchung vom Girokonto des Karteninhabers findet meist einmal im Monat statt.

- Prepaid-Karten: Bei diesen Karten müssen Kunden erst einmal ein Guthaben aufladen, bevor sie sie nutzen können. Ist das Guthaben aufgebraucht, sind in der Regel keine Zahlungen mehr möglich. Eine echte Kreditfunktion haben diese Karten laut Bankenverband also nicht.

- Revolving Kreditkarten: Weniger verbreitet in Deutschland sind sogenannte Revolving Kreditkarten. Hier werden die Umsätze entweder vollständig oder in Raten beglichen - wobei auf den nicht bezahlten Teil Zinsen berechnet werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...