Volljährige können Geldgeschäfte meist selbst regeln

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit dem 18. Geburtstag ändert sich für Jugendliche einiges. Für viele Dinge brauchen sie nicht mehr die Unterschrift ihrer Eltern. Ihr Konto zum Beispiel können sie ab diesem Zeitpunkt selbst verwalten.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mit dem 18. Geburtstag werden Jugendliche geschäftsfähig. Das heißt: Für Geldgeschäfte brauchen sie in der Regel nicht mehr die Unterschrift ihrer Eltern. Ein eigenes Konto ist ab diesem Zeitpunkt mit Kreditrahmen, einer Kreditkarte sowie voll umfänglichem Online-Banking oft selbstständig nutzbar, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Bestand vor der Volljährigkeit ein kostenfreies Girokonto, bleibt das meist in Schule, Studium, Ausbildung oder Freiwilligem Sozialem Jahr (FSJ) gratis, wenn man den entsprechenden Nachweis vorlegt.

Wer ein neues Konto eröffnet, sollte Kontoführungsgebühren und sonstige Kosten etwa für Kreditkarten oder Abbuchungen im Ausland vergleichen. Gebühren sind durchaus vertretbar, über 60 Euro pro Jahr sollte ein Konto aber nicht kosten, raten Verbraucherschützer.

Unabhängig vom Konto ist Vorsicht bei Ratenzahlungen oder «Null-Prozent»-Finanzierungen angesagt. Hier besteht die Gefahr, mehr zu kaufen, als man sich tatsächlich leisten kann. Die Ware kann zudem teurer sein als bei anderen Anbietern.

Das könnte Sie auch interessieren