Gift in Frostschutzmittel wirkt verzögert

Gefährliche Chemikalien wie Frostschutzmittel sollten im Haushalt Kindern unzugänglich aufbewahrt werden. Kommt es zu einer Vergiftung, müssen Eltern schnell Hilfe anfordern.

Hamburg (dpa/tmn) - Frostschutzmittel ist giftig und gehört deshalb auf keinen Fall in Kinderhände. Denn die Kleinen verwechseln die giftige Flüssigkeit wegen der bunten Farbe und des Geruchs schnell mit Limonade, warnt die Aktion «Das sichere Haus».

Haben Kinder doch einmal Frostschutzmittel verschluckt, sollten Eltern schnell Hilfe holen - auch wenn sich zunächst keine Symptome zeigen. Denn die ersten Anzeichen einer Vergiftung wie Bauchschmerzen und Übelkeit treten erst mit Verzögerung auf.

Eine erste gute Maßnahme ist ein Anruf beim örtlichen Giftinformationszentrum, am besten mit der Frostschutzmittel-Flasche in der Hand: So lässt sich die genaue Zusammensetzung schnell klären. Wenn Kinder schon erbrechen oder über Atemnot klagen, wählen Eltern am besten direkt die 112.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...