Hatte ich schon Corona? Wie ein Antikörpertest funktioniert

Eine Leipziger Firma hat einen Antikörpertest für den Hausgebrauch entwickelt. Was sagt er aus? Ein Selbstversuch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Einspruch
    10.10.2020

    Ein positiver Test würde mir nur sagen, ohne was zu, merken überstanden, alles gut.
    Maskenerlass und Erleichterung bei Abstandsregeln, Pustekuchen. Ein negativer hieße weiter zu warten, wie man es überlebt. Wo ist der Nutzen? Ob man immun ist und bleibt, weiß ja auch keiner genau.

  • 6
    7
    censor
    10.10.2020

    Viel wichtiger wäre aus meiner Sicht ein Test, ob man bereits herdenimmun (zB über Kreuzimmunität) ist.

    Bekanntlich steigt der Antikörperspiegel nach einer Infektion oder Impfung kurzzeitig an u fällt nach gewisser Zeit wieder ab. Immunität über Antikörper hält daher nur temporär.

    Dagegen besteht die Immunität über T-Lymphozyten ("das langfristige Immungedächtnis") darüber hinaus, da hier auch gehabter Kontakt mit anderen, verwandten Coronaviren von Bedeutung ist. Dieses System ist unser eigentlicher "Wächter" vor Infektionen und wird bei jedem Erregerkontakt trainiert. Daraus resultiert die sog. Herdenimmunität.

    Dass an der Uni Tübingen eine Studie an Blutproben von 2007-2019 durchgeführt wurde, die in D eine solche Herdenimmunität ggü Covid19 bei 80% der Proben bestätigt, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben.
    Der Grund dafür ist, dass unserem Immunsystem Coronaviren bereits länger bekannt sind als bisher angenommen.