Lieferengpässe bei Arzneimitteln nehmen weiter zu

Die Sachsen füllen ihre Hausapotheken auf. Das vergrößert die Lücken. Corona bringt aber auch ungewohnte Entlastung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    Pelz
    25.03.2020

    Trotzdem macht das den Leuten Angst.

  • 11
    4
    MuellerF
    25.03.2020

    @Pelz: Falls Sie auf Panik- / Hamsterkäufe anspielen: das ist sehr unwahrscheinlich bei verschreibungspflichtigen Medikamenten, da die Abgabemengen pro Patient ja dei denen reguliert sind - und genau die werden auch im Text als die Medikamente benannt, die auch abseits der Corona-Krise oft knapp sind/waren.

  • 11
    10
    Pelz
    25.03.2020

    Und wohin führen solche Artikel? Na, wohin...? Muss man es erklären?