Maskenpflicht trotz Atemnot

Wer unter der Corona-Maske keine Luft bekommt, kann sich ein Attest ausstellen lassen. Alle Sorgen ist man damit aber trotzdem nicht los.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    3
    mops0106
    13.07.2020

    @Conny: Sorry, es tut mir leid, dass Ihre Beobachtung nicht mit meiner erlebten Realität übereinstimmt.

  • 5
    2
    Conny
    13.07.2020

    @mops:
    Wie gesagt, meiner bisherigen Beobachtung nach wird das Visier überall als Alternative akzeptiert. Ansonsten sehe ich das Problem darin nicht, auf Nachfrage halt zu erklären und ggf. das Attest zu zeigen. Mir erscheint das immer noch wesentlich besser als dauerhaft unter Atemnot zu leiden.

  • 3
    8
    mops0106
    12.07.2020

    Da aber der ÖPNV und der Einzelhandel Hausrecht haben, niemand ständig Atteste/ Schwerbeschädigtenausweise bei Einsteigen/ Betreten hochhalten und mit den Entscheidern diskutieren möchte und kann, nicht jeden im Bus oder Geschäft ausführlich über seine Krankheit informieren möchte, bleibt nur dieses Teil.

  • 14
    0
    Conny
    12.07.2020

    @mops0106:
    "Daher stellen Visiere keinen grundsätzlichen Ersatz für eine textile Mund-Nasen-Bedeckung dar. Wenn allerdings das (dauerhafte) Tragen einer textilen Mund-Nasen-Bedeckung aus medizinischen Gründen nicht möglich ist bzw. gesundheitliche Probleme verursacht, kann ein Visier (im Einzelfall) eine sinnvolle Alternative darstellen. "
    Quelle:
    Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Umgang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung, Website der sächsischen Landesregierung, https://www.coronavirus.sachsen.de/index.html

  • 17
    2
    MuellerF
    12.07.2020

    @mops: Stimmt, aber vielleicht sollten sie erlaubt sein- zumindest für Menschen, deren Atmung durck eine Maske zu stark beeinträchtigt wird. So ein Visier ist ja im Grunde auch nichts anderes als die Plexiglastrennwände, die es jetzt an vielen Kassen gibt.

  • 5
    9
    mops0106
    12.07.2020

    Visiere sind in Sachsen lt. Schutzverordnung nicht erlaubt.

  • 19
    11
    ChWtr
    12.07.2020

    Ich würde zwar gerne JA sagen, habe jedoch für NEIN gestimmt. Eine Fifty Fifty Entscheidung. Die Begründung für Mund-Nasen-Schutz liegt (für mich) auf der Hand. Sehen die "Maulkorb" Gegner "natur"gemäß anders. Dort wird eine COVID-19 Infektion in Abrede gestellt. Viren, Keime (Pandemien) kennen keine Grenzen. Es ist eine globale Herausforderung, die nur global zu bewältigen ist. Leider sehe ich in den unterschiedlichen Ländern und ihrer Bevölkerung keinen greifbaren Lösungsansatz. Zu unterschiedlich sind (teilweise) die egoistischen Interessen und Ziele. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass es nicht die letzte Pandemie sein wird. Wenn die Menschheit mit Klima, Natur etc. so weitermacht, werden noch ganz andere Herausforderungen auf uns zukommen.

  • 16
    5
    Conny
    12.07.2020

    Herr Zimmer könnte statt des Mund-Nasenschutzes ein Visier tragen, das wird meiner Beobachtung nach überall als Alternative akzeptiert.