Mehr Corona-Patienten in Krankenhäusern: Wie gut schützt die Impfung?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Immer mehr Infizierte müssen in Kliniken behandelt werden, auch vollständig Geimpfte. Der Ruf nach Booster-Impfungen wird lauter.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    5
    KTreppil
    29.10.2021

    Ich finde diese Diskussion bzw. diesen und viele andere Berichte kontraproduktiv. Ja, es gibt Impfdurchbrüche, wie bei allen anderen Impfungen auch. Ich z B. habe auf meine Hepatitis A und B Impfung keinerlei Antikörper entwickelt, was glücklicherweise durch eine sog. Titerbestimmung festgestellt wurde und nicht durch eine Infektion. Nur wird von diesen Fällen keinerlei Notiz genommen bzw. darauf aufmerksam gemacht. Bei Corona eben weil es Corona ist und auch, weil eben viele Menschen auf einmal geimpft wurden und somit alles im Fokus steht. Dennoch glaube und hoffe ich, dass Impfungen ein Weg aus dem Dilemma sind. Es müssten nur mehr mitgehen. Wieviel infizierte Geimpfte stecken sich gegenseitig an, wieviel werden von Ungeimpften angesteckt, wieviel Geimpfte stecken Ungeimpfte Ankünfte? Könnte man auch mal medial auswerten und ausschlachten...
    Wenn eine Boosterimpfung notwendig wird, was solls, neue Erkenntnis und solange genug Impfstoff zur Verfügung steht, dann muss es halt sein.

  • 6
    1
    Knipser
    29.10.2021

    @Dickkopf: Aber nur wenn man sich die absoluten Zahlen anschaut.
    Wenn man diese mit den verimpften Dosen ins Verhältnis setzt, schneidet AstraZeneca deutlich schlechter als Biontech ab.

  • 5
    7
    Dickkopf100
    29.10.2021

    Zitat :"Deutschlandweit erkrankten bis Mitte Oktober laut RKI 63.236 Menschen nach einer abgeschlossenen Impfserie mit Comirnaty (Biontech/Pfizer), 13.272 mit Janssen (Johnson & Johnson), 7.320 mit Vaxzevria (Astrazeneca) und 4.520 mit Spikevax (Moderna)." Zitat Ende.
    Anfangs schimpften alle auf den Impfstoff von Astrazeneca, jetzt stellt er sich als einer der Besten heraus, besser ist nur "Moderna". Wenn ich es wählen könnte, würde ich auch wieder den Astrazeneca nehmen. Ich verstehe darum nicht, warum man empfiehlt, den Booster jetzt mit dem mRNA Impfstoff zu machen für die Leute, die mit AZ geimpft wurden. Ich bin kein Mediziner, aber irgendwie widerspricht das meiner Logik.
    Doch ganz egal wie und mit was, ich bin für die Boosterimpfung und lasse diese mir auch geben. Auch wenn wir mit dem Virus leben müssen, so will ich doch irgendwann mal wieder ein normales Leben führen.

  • 2
    8
    Lola
    29.10.2021

    Bei den Impfdurchbrüchen muss man sich doch auch mal, fragen ob diese Menschen mit Astra-Impfstoff oder Johnson & Johnson-Impfstoff geimpft wurden. Denn ein Teil der Ü-60 würde ab ca. April mit den Impfstoffen geimpft.

    Obwohl bekannt war, dass diese Impfstoffe schlechter gegen Delta wirken und das älter Menschen eine erhöhte Sterblichkeit im Falle einer Coronainfektion haben. Auch wzb.: Krebskranke die über 60 waren sind mit diesen Impfstoffen geimpft worden. Ich kenne eine die ihren "Impferfolg" per Labor als Igelleistung überprüfen lassen hat. Hatte dann das Ergebnis bekommen: "keine Antikörper".

    Aber, wir müssen trotzdem sehen, dass insbesondere die RMA-Impfstoffe deutlich besser wirken, als der jährliche Grippeimpfung.

    Ohne Coronaimpfung sterben nicht "NUR" Coronapatienten sondern indirekt auch andere Patienten die auf Op's und Untersuchungen warten. Ich selbst habe im Dezember 2021 trotz Lähmungen nicht operiert werden können.

  • 6
    5
    Lola
    29.10.2021

    Bei den Impfdurchbrüchen muss man sich doch auch mal, fragen ob diese Menschen mit Astra-Impfstoff oder Johnson & Johnson-Impfstoff geimpft wurden. Denn ein Teil der Ü-60 würde ab ca. April mit den Impfstoffen geimpft.

    Obwohl bekannt war, dass diese Impfstoffe schlechter gegen Delta wirken und das älter Menschen eine erhöhte Sterblichkeit im Falle einer Coronainfektion haben. Auch wzb.: Krebskranke die über 60 waren sind mit diesen Impfstoffen geimpft worden. Ich kenne eine die ihren "Impferfolg" per Labor als Igelleistung überprüfen lassen hat. Hatte dann das Ergebnis bekommen: "keine Antikörper".

    Aber, wir müssen trotzdem sehen, dass insbesondere die RMA-Impfstoffe deutlich besser wirken, als der jährliche Grippeimpfung.

    Ohne Coronaimpfung sterben nicht "NUR" Coronapatienten sondern indirekt auch andere Patienten die auf Op's und Untersuchungen warten. Ich selbst habe im Dezember 2021 trotz Lähmungen nicht operiert werden können.

  • 21
    9
    Neuchemnitzer
    29.10.2021

    "Mehr Corona-Patienten in Krankenhäusern: Wie gut schützt die Impfung?"

    Nachdem es bei der Freien Presse doch kürzlich eine Diskussion über irreführende Überschriften gab, hat man aber anscheinend leider nichts daraus gelernt.

    Es gilt weiterhin: Die große Mehrzahl der Covid Patienten in den Krankenhäusern sind *nicht geimpft* ! Soweit werden hier schon in der Überschrift zwei größtenteils unabhängige Phänomene vermischt und so (wieder) ein falscher Eindruck erzeugt.

  • 22
    12
    neuhier
    29.10.2021

    Eine Impfeffektivität von 75% liegt immer noch weit über der Effektivität vieler Grippeimpfstoffe der letzten Jahre. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass eine Effektivität von 75% immer noch 75% mehr ist, als bei gar keiner Impfung. Traurig, dass das nötig ist, aber scheint bei vielen so zu sein. Gestern wurde bekannt, dass nur sehr wenige von denjenigen, die noch nicht geimpft sind, es noch vorhaben und dass auch eine Überlastung des Gesundheitswesens durch Ungeimpfte auf den Intensivstationen sie nicht umstimmen wird. Es ist immer wieder unbegreiflich, wie unsolidarisch unsere Gesellschaft im Vergleich zu anderen Ländern (Portugal, Dänemark) ist.