Neue Gebärmutterhalskrebs-Untersuchung: Eine Krebsvorsorge, die verunsichert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die neue Früherkennung ist aus Sicht von Frauenärzten eine Verschlechterung. Noch läuft eine Petition dagegen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    10
    AlfredHansel
    13.04.2021

    Einführung von HPV-Tests direkt in der Früherkennung führt nun tatsächlich dazu dass manche Frauen erstmals von dieses Krebs auslösenden Viren hören, und diese sind verunsichert. Frauen sind aber genauso verunsichert wenn sie ein auffälliges Pap-Ergebnis erhalten, in beiden Fällen zurecht. Entsprechend wird dann ja auch abgeklärt. Und den Patientinnen hoffentlich erklärt was eine HPV-Infektion bzw ein auffälliger Pap-Test bedeutet. Vielleicht mangelt es eher daran? Es entspricht nicht den Tatsachen, dass bei Frauen ab 35 HPV-Tests häufiger positiv sind als Pap-Tests, weshalb sollte also die Verunsicherung dadurch größer sein? In 2020 waren über 90% der HPV-Tests bei Frauen über 35 negativ.