Psychotherapeut: "Wir fürchten, dass zeitversetzt eine große Welle psychischer Erkrankungen kommt"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Landesvorsitzende der Psychotherapeuten über die Ursachen für mehr psychisch Kranke und Wege für mehr Zuversicht und Freude.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 23
    4
    MisterS
    30.01.2021

    "Eine Umarmung, die mir Kraft und Zuversicht gibt, stellt kein erhöhtes Infektionsrisiko dar. Liebevolle Zuwendung mit Worten, Streicheleinheiten oder "Handhalten" - all das kann unter Einhaltung der nötigen Hygieneregelungen möglich sein." Zitat aus dem Interview.
    Diese Worte von Herrn Quilitzsch gefallen mir sehr. Seine Antworten sind von großer Sachkenntnis geprägt und spiegeln auch meine eigenen Gedanken sehr gut wieder. Er durchschaut die Fragestellungen, die ihn in eine bestimmte Richtung drängen wollen, perfekt. Meinen Dank.

  • 18
    3
    chemnitzmischa
    30.01.2021

    Erkrankungszahlen etc. sollten sicher veröffentlicht werden. Zahlen versachlichen eine Angelegenheit, wenn sie nicht zur Panik interpretiert werden.

    Aus den Inzidenzzahlen meiner Heimatstadt Cehmnitz z.B. kann man jede Menge Positives schöpfen. Die Bürger (und nicht der harte lockdown!) haben es geschaftt, dass diese seit Tagen sinken. das kann man jetzt so richtig sportlich nehmen: Ziel 50 und weiter - eigenverantwortlich und bewusst weiter an die elementraren Regeln des Abstands, der Rücksicht und der Hygiene halten; selbst das lästige nach Luft japsen unter der FFP2 macht da plötzlich gewissen Sinn. (wenn nur die doofen Mutationen nicht dazwischenfunken, aber die schaffen wir auch noch - sicher!).

    Endlich mal ein Qualifizierter, der klar sagt, dass Nähe unter Einhaltung elementarer Hygiene das wichtige ist, manch Regel aber hinterfragenswert ist. (s. Waldspaziergang, auch in Gemeinschaft), und dass Denunziation eine QUelle schlimmer Lebesnangst ist.