Sollten sich auch Genesene gegen Corona impfen lassen?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Bundesregierung will Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben oder geimpft sind, wieder mehr Spielraum im Alltag geben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 9
    2
    macxs
    04.05.2021

    Da es das Virus in der Form noch nicht lange gibt, weiß man schlicht nicht, wie lange man durch Krankheit oder Impfung immun ist. Vor einigen Monaten gab es Studien, die eine Reinfektion Genesener Patienten nur in äußerst seltenen Fällen nahelegen, bspw. bei Einnahme von Immunsuppressiva oder bei Krebspatienten mit Chemotherapie. Also Patienten mit besonders geschwächtem Immunsystem.
    Es gibt sicherlich mittlerweile neuere Studien.
    Da es erst seit ca. 9 Monaten überhaupt Impfstoff gibt, wird man ohnehin abwarten müssen. Im schlimmsten Fall gibt es eine jährliche Corona-Impfung, ggf. zusammen mit der Grippeimpfung. Dann würde man auch nur ein Jahr als genesen gelten. Aber: alles Konjunktiv.

  • 4
    3
    Pixelghost
    04.05.2021

    @pschrobback, man weiß das deshalb noch nicht so gut, weil dafür noch nicht ausreichend Daten vorhanden sind.
    Der Zeitraum zwischen dem Auftreten des Virus und dem Vorhandensein der ersten Impfstoffe ist so kurz. Da kann nicht funktionieren.

    Wenn man zurückschaut, welche Zeitraum für das erste Vorhandensein von Impfstoff im April vergangenen Jahres genannt wurde - wenn ich mich recht erinnere ENDE 2021-Anfang 2022 - dann würden wir heute noch keine Impfung im Arm haben - mit den entsprechenden Folgen.
    Fragen Sie doch mal bei den Briten oder den Israelis nach. Die haben, auf Grundlage ihrer zentralistischen Speicherung, bessere Daten als wir.

    Wir haben unsere Gesundheits-Daten lieber auf ein paar Zetteln zu Hause. Sind dann wiederum nicht so zurückhaltend, wenn wir aus den digitalen Daten anderer Länder Ergebnisse für uns verwenden können, je nach dem wie man sie im Kampf um die Deutungshoheit verwenden kann.

  • 23
    0
    Mittelständisch
    04.05.2021

    @pschrobback

    Alle Quellen die mir bekannt sind nennen 6 Monate als Zeitraum.

    Aber, das ist wieder super, da ist man sich mal wieder uneinig:

    Ständige Impfkommission
    "in Anbetracht des bestehenden Impfstoffmangels nur eine Dosis und frühestens sechs Monate nach Genesung verabreicht werden"


    sächsischen Impfkommission
    "Die Impfung sollte spätestens sechs Monate nach Genesung erfolgen"


    Alles klar?

  • 28
    9
    EnricoKempe
    04.05.2021

    Es wäre schön wenn es auch Impfstoff geben würde, denn wie soll man sich denn impfen lassen wenn es in Sachsen kein Impfstoff gibt.

  • 32
    2
    pschrobback
    04.05.2021

    Interessant wäre zu wissen, wie lange man als genesen gilt, ob das nur ein bestimmter Zeitraum ist oder für immer. Darüber wird nirgends gross was geschrieben