Vierfach-Impfung gegen Grippe auch 2018 nicht für alle kostenlos

Nach der schweren Erkrankungswelle in der vergangenen Saison zahlen die Krankenkassen jetzt häufiger den Vierfach-Impfstoff. Garantiert wird er aber nur Risikogruppen.

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    0
    Hankman
    01.10.2018

    Wenn ich das richtig verstehe, hat man uns im Frühjahr belogen. Da hieß es noch, es werde in der folgenden Saison für alle den Vierfach-Impfstoff geben (d. h. die Kassen würden das dann auch bezahlen). Nun lese ich, dass wieder nur die bekannten Risikogruppen betroffen sind - mit der einzigen Verbesserung, dass für ausnahmslos alle Risikogruppen nun der Vierfach-Impfstoff erstattet wird. Für alle anderen, die keiner solchen Gruppe angehören, bleibt wieder die Hintertür offen, dass sie auch mit dem Dreifach-Impfstoff abgespeist werden können, falls ihre Krankenkasse das Geld für das teurere Serum sparen will. Offenbar wollte man den Krankenkassen und der Pharmaindustrie nicht allzu sehr wehtun. Denn dies scheint ja in unserem Gesundheitssystem wichtiger zu sein als Sicherheit für die Patienten.

    Noch mal zur Erinnerung: Dass die Grippewelle 2017/2018 so dramatisch verlief und so viele betroffen waren, hatte maßgeblich auch mit diesem Sparwahn zu tun. Ein großer Teil der Erkrankten hatte halt eine Virus-Variante, vor der
    nur der Vierfach-Impfstoff geschützt hätte. Und erkrankt sind eben keineswegs nur Menschen aus Risikogruppen - im Gegenteil. Alle, die zuvor der Meinung waren, der Dreifach-Impfstoff würde schon ausreichen, und er sei nun mal billiger, sind mitverantwortlich dafür, dass es zu so einer ausgeprägten Grippewelle und zu so vielen Todesopfern kam. Ich hätte deshalb gedacht, dass es ab sofort keine Hintertüren mehr geben würde und dass in so einem reichen, satten Land mit einem System von Krankenkassen, das viele Milliarden bewegt und dabei sehr gut verdient, das Geld für den jeweils besten Impfstoff da ist. Doch es ist offenbar nicht so. Den gesetzlich Versicherten bleibt also nur, zu fragen, ob die eigene Krankenkasse die besser Impfung bezahlt - und falls nicht, schleunigst zu einer anderen Kasse zu wechseln, die dabei nicht knausert.

  • 8
    5
    saxon1965
    01.10.2018

    Doktert ruhig weiter an den Symptomen rum, dass hält die Pharmaindustrie am laufen. Wir werden das schon alles bezahlen.
    Ursachen abstellen, wo möglich gesündere Lebensmittel, alternative Medizin mit weniger Antibiotika u. ä. m., sind ja für diese "Gesundheits"politik kontraproduktiv.
    P.S.: Jeder provokanten Meinung wohnt auch ein wenig Wahrheit inne.
    "Bundesweit starben von rund 335.000 Grippekranken 1674."
    Jährlich sterben ungefähr 121.000 Menschen am Rauchen und 15.000 Menschen am Alkohol. Der Unterschied ist nur, dass der Staat fleißig an beiden Drogen mitverdient.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...