Von Blinddarm bis Hüft-OP: Das sind Sachsens beste Kliniken

Mehr Erfahrung verbessert den Behandlungserfolg, sagt die AOK. Ihr neuer Krankenhausnavigator zeigt bei zehn Eingriffen, wo die Qualität stimmt.

Viele sächsische Krankenhäuser erfüllen nur mit Mühe die Mindestmengen, die für bestimmte Eingriffe gesetzlich vorgeschrieben sind. Zu diesem Ergebnis kommt der aktualisierte AOK Krankenhausnavigator. "Immer noch bieten zu viele Krankenhäuser bei planbaren Eingriffen ein zu breit gefächertes Leistungsspektrum an", kritisiert AOK-Plus-Vorstandschef Rainer Striebel. Seine Schlussfolgerung: Spezialisierungen können die Behandlungsqualität erhöhen und Risiken für Patienten nachweislich senken. Eine Umfrage habe bestätigt, dass zwei Drittel dafür auch weitere Wege in Kauf nehmen würden. Der Krankenhausnavigator erleichtert Patienten die Suche nach einer Klinik. Im Unterschied zu ähnlichen Suchmaschinen im Internet werden hier alle Kliniken in Deutschland bei zehn ausgewählten Operationen auch nach ihrer Behandlungsqualität bewertet. Neu sind Übersichten zu Leistenbruch-Operationen und zum Wechsel von künstlichen Hüftgelenken. Wie groß die Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Krankenhäusern sind, zeige sich etwa am Beispiel des Wechsels einer Hüftprothese: Gerade mal fünf der 19 Kliniken in Sachsen erhielten die Bestbewertung in Form von drei Bäumchen. Sie symbolisieren eine überdurchschnittliche Qualität; hier ist die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Ereignisse gering. Drei Einrichtungen in Sachsen müssen sich mit einem Bäumchen zufriedengeben, weil sie bundesweit zu jenen 20 Prozent der Einrichtungen gehören, wo die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Ereignisse höher liegt.

Mehr Komplikationen

Konkret heißt das: In der Gruppe der besten Kliniken war nur in etwa zehn Prozent aller Fälle eine ungeplante Folge-OP nötig, in der anderen Gruppe bei fast 19 Prozent. Auch bei den Sterblichkeitsraten zeige sich eine große Spanne von 0 bis 3, Prozent, berichtet die AOK. Bemerkenswert ist aus Sicht der Krankenkasse die hohe Zahl von Kliniken, die diese schwierige Operation selten durchführen. Dabei gelte wie für viele andere chirurgische Eingriff der Spruch: "Übung macht den Meister." Ähnlich verhält es sich mit den Eingriffen nach einem Leistenbruch. In dem Viertel der besten Kliniken lag die Komplikationsrate insgesamt bei 5,1 Prozent, in der Gruppe der schlechtesten Kliniken bei 9,1 Prozent. 3,4 Prozent erlebten im ersten Jahr nach der OP einen erneuten Leistenbruch oder chronische Schmerzen. Wer in der Vergangenheit nach einem guten Krankenhaus suchte, musste sich auf eigene Erfahrungen oder die Empfehlung des Arztes oder von Bekannten verlassen. Ein objektives Bild liefern die Qualitätsberichte. Krankenhäuser müssen sie alljährlich erstellen. Allerdings sind sie meist mehr als 100 Seiten stark und für Laien nur schwer verständlich. Als Übersetzer fungieren hier Portale im Internet. Krankenkassen, Krankenhausgesellschaft und Patientenorganisationen bereiten die Daten für einen Vergleich auf. Das geschieht mal mehr und mal weniger ausführlich, und es gelingt mal mehr und mal weniger gut. 

Viele Infos auf einen Blick

Mithilfe der Internetportale können Interessierte mit wenigen Klicks alle Krankenhäuser recherchieren, die einen bestimmten Eingriff oder eine spezielle Untersuchung anbieten - sowohl bundesweit als auch in Wohnortnähe. Dazu erscheinen Angaben zur Zahl der Behandlungsfälle pro Jahr und je nach Anbieter auch Informationen zur Hygiene und zur Zufriedenheit von Patienten mit der Einrichtung. Die AOK geht dabei noch einen Schritt weiter. Bei zehn besonders häufigen Operationen liefert die Übersicht auch Aussagen zur Behandlungsqualität, die über den Tag der Entlassung hinaus gemessen wird. Dafür hat das Wissenschaftliche Institut der AOK für die Versicherten der Kasse ermittelt, wie häufig eine ungeplante Folge-OP innerhalb von 365 Tagen nach dem Eingriff erforderlich war und wie oft Patienten binnen 90 Tagen nach dem Eingriff verstarben. Die Krankenhausgesellschaft Sachsen sieht den AOK-Navigator kritisch. So würden Krankenhäuser, die viele schwerkranke Patienten behandeln, strukturell schlechter bewertet als Häuser mit leichteren Fällen, sagt Vize-Geschäftsführer Friedrich München. Beim Thema Spezialisierung verweist er auf vielfältige Maßnahmen, die in Sachsen bereits umgesetzt werden. Wichtig sei, die Balance zwischen Spezialisierung und Erreichbarkeit der Angebote zu wahren.

www.aok.de/krankenhausnavigator


Gut zu wissen

Wer Informationen zu Krankenhäusern sucht und die Ergebnisse vergleichen will, kann dafür verschiedene Internetportale nutzen. Hier eine Auswahl:
www.aok.de/krankenhausnavigator
www.vdek-kliniklotse.de
www.weisse-liste.de
www.deutsches-krankenhaus-verzeichnis.de

Ein Ranking - also eine Art Hitliste der besten Kliniken - findet man auf diesen Internetportalen nicht. Man kann sie sich allenfalls selbst durch Vergleiche erstellen.
Der Krankenhausnavigator der AOK macht dabei eine gewisse Ausnahme, indem er die Kliniken bei zehn häufigen Eingriffen in drei Gruppen einteilt. Zu beachten ist, dass daraus nicht zwangsläufig Schlüsse zur Behandlungsqualität bei anderen Behandlungen oder im gesamten Krankenhaus gezogen werden können - auch wenn dies naheliegt. 

Die häufigsten überdurchschnittlichen Bewertungen erhielten die Sana Kliniken Leipziger Land (6 von 10) sowie die Oberlausitz Kliniken Bautzen, die Kliniken Erlabrunn, das Helios Vogtland-Klinikum Plauen und das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig (je 5 von 10).


Diese Krankenhäuser in Sachsen liefern bei folgenden Operationen 20 Prozent bessere Ergebnisse als im Bundesschnitt

Einsatz einer Hüftprothesen

- St. Joseph-Stift Dresden
- Städtisches Klinikum Dresden
- Asklepios Orthopädische Klinik Hohwald
- Helios Klinikum Pirna
- Elblandklinikum Meißen
- Rudolf Virchow Klinikum Glauchau
- Helios Klinikum Aue
- Heinrich-Braun-Klinikum
- Kreiskrankenhaus Stollberg
- Kliniken Erlabrunn
- Collm Klinik Oschatz
- Helios Park-Klinikum Leipzig
- St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig


Wechsel einer Hüftprothese

- Asklepios Orthopädische Klinik Hohwald
- Heinrich-Braun-Klinikum
- Kliniken Erlabrunn
- MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben
- Universitätsklinikum Leipzig


Einsatz einer Knieprothese

- St. Joseph-Stift Dresden
- Helios Weißeritztal-Kliniken
- Asklepios Orthopädische Klinik Hohwald
- Orth. Zentrum M.-Ulbrich-Haus Rothenburg
- Rudolf Virchow Klinikum Glauchau
- Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz
- Paracelsus-Klinik Adorf/Schöneck
- Kliniken Erlabrunn
- Kreiskrankenhaus Stollberg
- Collm Klinik Oschatz
- Sana Kliniken Leipziger Land
- St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig
- Diakonissenkrankenhaus Leipzig
- Helios Klinik Schkeuditz


Blinddarmentfernung

- Uniklinikum Dresden
- Diakonissenkrankenhaus Dresden
- Elblandklinikum Radebeul
- Elblandklinikum Meißen
- Helios Klinikum Pirna
- Klinikum Oberlausitzer Bergland
- Oberlausitz-Kliniken Bautzen
- Malteser KH St. Johannes Kamenz
- Rudolf Virchow Klinikum Glauchau
- Paracelsus-Klinik Adorf/Schöneck
- Helios Vogtland-Klinikum Plauen
- Klinikum Döbeln
- Collm Klinik Oschatz
- Muldentalkliniken
- Sana Kliniken Leipziger Land


Leistenbruch

- Malteser KH St. Johannes Kamenz
- Oberlausitz-Kliniken Bautzen
- Elblandklinikum Radebeul
- DRK-Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein
- Heinrich-Braun-Klinikum
- Kreiskrankenhaus Stollberg
- EKA Erzgebirgsklinikum Annaberg
- Paracelsus-Klinik Adorf/Schöneck
- Kliniken Erlabrunn
- Krankenhaus Mittweida
- Klinikum Döbeln
- Collm Klinik Oschatz
- Helios Klinik Leisnig
- Muldentalkliniken
- Helios Park-Klinikum Leipzig
- St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig
- Helios Klinik Schkeuditz


Gallenblasenentfernung

- Oberlausitz-Kliniken Bautzen
- Oberlausitz-Kliniken Bischofswerda
- Klinikum Oberlausitzer Bergland
- Helios Klinikum Pirna
- Elblandklinikum Meißen
- EKA Erzgebirgsklinikum Annaberg
- Diakoniekrankenhaus Hartmannsdorf
- Paracelsus-Klinik Adorf/Schöneck
- Kreiskrankenhaus Torgau "J. Kentmann"
- Diakonissenkrankenhaus Leipzig
- Helios Klinik Schkeuditz
- Helios Park-Klinikum Leipzig
- Klinikum St. Georg Leipzig
- Sana Kliniken Leipziger Land


Hüftnaher Oberschenkelhalsbruch

- Diakonissenkrankenhaus Dresden
- Asklepios-ASB Klinik Radeberg
- Kreiskrankenhaus Weißwasser
- Elblandklinikum Meißen
- Klinikum Chemnitz
- Kliniken Erlabrunn
- Helios Vogtland-Klinikum Plauen
- Sana Kliniken Leipziger Land
- St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig


Therapeutischer Herzkatheter

- Lausitzer Seenland Klinikum
- Klinikum Oberlausitzer Bergland
- Oberlausitz-Kliniken Bautzen
- Städtisches Klinikum Görlitz
- Heinrich-Braun-Klinikum
- Helios Klinikum Aue
- Helios Vogtland-Klinikum Plauen
- Sana Kliniken Leipziger Land


Prostataentfernung bei Krebs

- Universitätsklinikum Leipzig
- St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig
- Helios Vogtland-Klinikum Plauen


Prostataentfernung (gutartig)

- Diakonissenkrankenhaus Dresden
- Uniklinikum Dresden
- Helios Klinikum Pirna
- Elblandklinikum Riesa
- Oberlausitz-Kliniken Bautzen
- Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz
- Helios Vogtland-Klinikum Plauen
- Kreiskrankenhaus Freiberg
- Universitätsklinikum Leipzig
- Sana Kliniken Leipziger Land
- Muldentalkliniken GmbH
- Klinikum Döbeln
 

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...