Was hilft gegen Bluthochdruck und Rückenschmerzen? Hausmittel im Ärztecheck

Gegen viele Beschwerden helfen auch natürliche Mittel. Die frühere MDR-Fernsehärztin Franziska Rubin kennt sie alle. Ob die Natur alleine aber reicht, hat Sachsens Hausärztechef überprüft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    1
    mesiodens
    27.06.2020

    Das gesamte Gesundheitssystem würde deutlich entlastet, wenn die Patienten mehr auf das achten würden, was sie essen und dass sie sich ausreichend bewegen.
    Eine wichtige Sache wurde bei der Behandlung des Blutdrucks vergessen. Denn schon tägliche zügige Spaziergänge oder Walkingrunden helfen, den Blutdruck deutlich zu senken. Mit korrekter Belastung können auch beleibtere Patienten knie- und rückenschonend unterwegs sein.
    Man muss nur ins Nachbarbundesland Bayern schauen: Dort gibt es Jahr für Jahr die Aktion "Lauf10". Einige der in den vergangenen Jahren angetretenen Läufer mit Bluthochdruck konnten ihren Gesundheitszustand soweit verbessern, so dass deutlich weniger oder gar keine Medikamente mehr notwendig waren. Übrigens gilt das auch für die Behandlung von Typ II Diabetes!
    Alles was es dafür braucht, ist Disziplin der Patienten und der Wille fitter und unabhängig von Medikamenten älter zu werden.
    Leber und Nieren danken es, denn das sind die Organe die den Medikamenten-Abfall wieder aus dem Körper zu entgiften haben.
    Darüber hinaus ist es kein Geheimnis, dass ca. 90% der Waren in Supermärkten (v.a. Fertig-Nahrungsmittel aller Art) getrost ungesehen in den Müll fliegen können, da diese für eine gesunde Ernährung kontraproduktiv sind, weil Krankheitsbilder wie Stoffwechselerkrankungen und Herz-Kreislauferkrankungen nur Vorschub gegeben wird. Von Allergien und anderen Problemen ganz zu schweigen.
    Aber mit der Bequemlichkeit der Verbraucher lässt sich ja trefflich Kasse machen...