Wie das Coronavirus den Körper kaputt macht

Viele Covid-19-Patienten sterben an einer Lungenembolie. Mediziner wissen jetzt, wie sich das vermeiden lässt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    2
    Moleman
    17.11.2020

    Mir will scheinen, das eben jene Gehirnarreale, die für Angstregulation bzw. Identitätsbildung zuständig sind, sich dem Zugriff kognitiver Hirnfunktionen(wie auch immer man das definiert) gänzlich entziehen. Und dabei auch noch das Verhalten wesentlich dominanter bestimmen.

    Also lasst uns froh sein, das uns unser Hirn nicht ihn ähnliche pseudoreligiöse Gefilde getrieben hat. Vorerst.
    Wobei anzunehmen ist das unser sozial adäquates, normbefolgendes Verhalten, ähnlich motiviert sein könnte.
    Bei mir isses jedenfalls, insoweit meiner Wahrnehmung zugänglich, oft der Fall.
    Ich nutze eine gewisse Frontstellung den Quer"denkern" gegenüber um mich meiner Selbst zu versichern. Genau wie die ihre Fundamentalopposition zum gesunden Menschenverstand.

    Glück wer es in sinnvolle und positive Richtung lenken kann oder zufällig da landet. Bitte widersteht dem Impuls so manchem eine Infektion statt das Beste zu wünschen.

  • 9
    2
    kartracer
    17.11.2020

    @neuhier, das ist stark zu bezweifeln, wer in einer solchen Protestblase lebt, ist regelrecht immun, gegen derartige Realitätsbelege.

  • 7
    2
    Inke
    17.11.2020

    @Neuhier... Die merken das sicherlich erst am eigenen Leib oder wenn sie als Angehörige betroffen sind. Bei manchen dauert das eben etwas länger.

  • 11
    2
    Dickkopf100
    17.11.2020

    @AndreasMeiner Was ist an dem Titel reißerisch? Für mich sagt er genau das aus, was im Artikel beschrieben wird. Corona macht den Körper kaputt, oftmals bis zum Tod... Ganz im Gegenteil, noch nicht reißerisch genug. Besonders für die vielen Hohlköpfe, die Covid-19 immernoch für eine harmlose Grippe halten. Diesen Leuten sollte man die Überschrift mit Eddingstift auf die Stirn schreiben. Mittlerweile finde ich das Thema "Corona" auch nervig, weil man dem einfach nicht entfliehen kann. Aber alle neuen Erkenntnisse sind ein Fortschritt und wenn schon Corona-Nachrichten, dann doch lieber welche mit neuen Fakten. Fakten, die helfen können diesen "Mist" endlich in den Griff zu bekommen...

  • 11
    3
    neuhier
    17.11.2020

    Die Überschrift ist für unsere "Ist ja nur eine Grippe" Fraktion schon genau richtig gewählt. Vielleicht merken die es dann mal.

  • 4
    15
    AndreasMeiner
    17.11.2020

    Ein weniger reißerischer Titel wäre für den ansonsten gut recherchierten Artikel wünschenswert gewesen.