Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Frist für Grundsteuererklärung rückt näher: Was ein Steuerberater jetzt rät

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Obwohl die Erklärung bald fällig ist, ist fast jeder zweite Sachse noch säumig - Steuerberater Dirk Mohr über mögliche Strafen und Hilfen


Registrieren und testen.

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    6
    Bautzemann
    10.01.2023

    Gut das die Freie Presse unsere Bürger über die Bürokratiemonster in Staatsgewalt aufklärt. Eindeutig kann man herauslesen sich nichts gefallen lassen und in Widerspruch gegen staatliche Abzockerei zu gehen. Weiter so liebe Heimatzeitung. Die kommunale Flüchtlingsunterbringung und die Probleme der Kommunen wäre vielleicht ein nächstes Thema. So wünsche ich mir meine Zeitung. Aufklärend, Wissen vermittelnd, kritische Berichterstattung.

  • 15
    5
    Malleo
    10.01.2023

    Herzlichen Dank für diesen Beitrag!
    Meinen Einspruch werde ich dann schon einmal vorbereiten, da die Festlegungen zur Bemessungsgrundlage offenbar ausschließlich der Fantasie der Finanzbehörden unterliegt und deren Grundtenor ist GIER, weil die Kassen leer sind.
    Warum, wurde hier schon oft diskutiert.
    Auch dieses Beispiel zeigt die absolute Weltfremdheit jener, die dieses Bürokratiemonster geschaffen haben.
    Es ist bereits jetzt absehbar, dass all die Einsprüche, natürlich auch wegen des notwendigen juristischen Beistandes, die Taschen der Berater füllen.
    Hoffentlich kommt es zu einer Musterklage vor dem BVG, heißt, die Neufestlegung somit in die Zukunft zu verschieben.