Im Frühling besser nicht nachts lüften

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Frische Luft trägt zu einem guten Raumklima bei. Allerdings sollte es durch das Lüften in Wohnräumen nicht kalt werden. Was sollten Bewohner also gerade im Frühling beachten?

Berlin (dpa/tmn) - Im Frühling schwanken die Außentemperaturen häufig stark: Während es tagsüber durch die ersten warmen Sonnenstrahlen draußen sehr angenehm ist, kann es nachts zum Teil noch frieren oder zumindest sehr kalt werden.

Trotzdem ist ein regelmäßiger Luftaustausch für ein angenehmes Raumklima wichtig. Der Deutsche Verband Flüssiggas e. V. rät daher: Im Frühling am besten nachmittags das letzte Mal zu lüften.

Denn dann kann nochmal warme, frische Frühlingsluft in den Raum einströmen - gut für alle, die beim Lüften möglichst wenig Raumwärme einbüßen wollen.

Die Experten raten dazu im Frühling länger und häufiger als im Winter zu lüften: Statt drei Mal fünf Minuten Stoßlüften, empfehlen sie nun: drei bis vier Mal pro Tag das Fenster weit zu öffnen - und dann jeweils zehn bis 15 Minuten.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.