Kontraste sind beliebt - Die Trends bei Frühblühern

Köln (dpa/tmn) - In den vergangenen Jahren sind bei Frühblühern vor allem Pastellfarben wie Rosa oder Apricot beliebt gewesen. Gerne wurden die Pflanzen Ton in Ton arrangiert. Das ändert sich jetzt: Es sind nun wieder kräftige Farben und Kontraste gefragt, zum Beispiel Rot zu Gelb oder Blau zu Gelb, erklärt der Blumenzwiebelzüchter Christoph Händle vom Landesverband Gartenbau Rheinland. Beliebt sind auch gestreifte oder gefranste Tulpen. «Allerdings wirken sie im Beet oft etwas zerrupft und sind als Schnittblume in der Vase der bessere Blickfang.»

Grundsätzlich gibt es auch bei den Frühblühern den allgemeinen Gartentrend zu mehr Natürlichkeit. Daher sind derzeit verstärkt Wildsorten im Handel gefragt. Bei den Osterglocken ist die Dichter-Narzisse sehr beliebt. Sie verwildere nach einer gewissen Zeit, sagt Händle. Er erklärt aber: «Auch Wildtulpen sind natürlich Züchtungen.» Da sie aber kleinwüchsiger sind und zierliche Blüten haben, wirken sie nur ursprünglich.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.