Müll-Entsorgung: Suppen-Reste gehören nicht ins Klo

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nichts in die Toilette gießen, was die Rohre verstopfen kann - darum bitten die Abwasserbetriebe. Aber wussten Sie, dass sogar Suppe dazu gehört?

Berlin.

Der Eintopf und die cremige Suppe von vor ein paar Tagen lassen sich so schlecht entsorgen. Sie in der Toilette auszugießen und hinunterzuspülen, ist aber keine gute Lösung, erklärt der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), der die Abwasserbetriebe vertritt. Der Rat: Ist die Suppe sehr flüssig, kippt man sie am besten in einen Beutel und wirft diesen dann in die Tonne.

Kritische Infrastruktur in Coronazeiten absichern

Die Speiseabfälle können in den Abwasserrohren nicht nur für Gestank sorgen. Schlimmer ist, dass sie die Rohre verstopfen können. «Das, was die Abwasserbetriebe aktuell gar nicht brauchen, sind zusätzliche Reinigungseinsätze bei verstopften Pumpen», sagt eine VKU-Sprecherin. Denn angesichts hoher Corona-Infektionszahlen können auch diese systemrelevanten Betriebe stark in Mitleidenschaft gezogen sein.

Lokale Regelungen möglich

Ganz grundsätzlich ist es mit der Entsorgung von Essensresten so geregelt: Sie gehören zumeist in die Biotonne. Aber die Müllentsorgung ist eine kommunale Angelegenheit, daher kann es sein, dass manche Stadt oder Gemeinde die Entsorgung von Fleisch und Fisch über die Biotonne verboten hat. Dann gehören sie in den Restmüll, so der VKU.

Das könnte Sie auch interessieren