Gab es einen Test zur Vererbung von Trisomie 21?

In letzter Zeit wurde über einen Bluttest berichtet, der zur Früherkennung des Down-Syndroms neu eingeführt wurde. Gab es einen vergleichbaren Test bereits Anfang der 1980er-Jahre in der DDR, um bei werdenden Vätern herauszufinden, ob sie die Krankheit - wenn sie bereits in der Familie aufgetreten war - weiter vererben würden? (Die Frage stellte Familie Schröder aus Mylau.)

Bei dem sogenannten Down-Syndrom handelt es sich um die Trisomie 21, die in den allermeisten Fällen spontan auftritt und nicht vererbt wird. Ein entsprechender Test beim Vater macht also kaum Sinn. Falls damals Tests zu der Krankheit durchgeführt wurden - es war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Gen-Test im Hinblick auf das Down-Syndrom.

Seit dem Jahr 2012 gibt es aber immerhin einen Bluttest, der bei der schwangeren Mutter durchgeführt werden kann: den sogenannten Praena-Test. Denn es gelangen immer wieder Chromosomen des Fötus ins mütterliche Blut - und die können dann mit Hilfe dieses Tests auf eventuell mögliche Störungen untersucht werden. (jzl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...