Warum sind Blühstreifen trotz EU-Förderung so selten?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vor einigen Jahren hatte ich gehört, dass die EU-Förderung für Landwirte nur gezahlt wird, wenn ein kleiner Prozentsatz der Ackerfläche für Feldraine oder Streifen entlang von Feldgrenzen oder Feldwegen (Blühstreifen) ungenutzt bleibt. Die Erwartung nun bald solche kleinen Feldraine wieder zu finden, wurde leider nicht erfüllt, obwohl sie für das natürliche Gleichgewicht und den Artenschutz sehr wichtig wären. Nun hat der Bauernverbandspräsident im Interview der "Freien Presse" vor einiger Zeit wiederum von diesen "Blühstreifen" gesprochen. Meine Fragen: Wie genau sind die EU-Vorschriften zum Thema natürliche Feldraine oder "Blühstreifen"? Gibt es diese Streifen tatsächlich, und wo und wann sind sie zu finden? Falls es sie nicht gibt, wie ist es gelungen, diese Vorschriften zu umgehen? (Diese Frage hat Reiner Wohlgemuth aus Marienberg gestellt.)

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.