Was gab es im und nach dem Krieg auf Lebensmittelkarten?

Seit längerem bewegt mich die Frage nach den Kartenzuteilungen in den Kriegs- sowie Nachkriegsjahren, welche ich als Kind und Jugendlicher mit "erleben" durfte. Meine Erinnerung geht dahin: Es gab verschiedene Karten für Schwerarbeiter, Kinder, Nichtarbeitende, Raucherkarten, Sonderzuteilungen sowie Kleiderkarten. Wie "hoch" waren diese, beziehungsweise was veränderte sich in den Kriegs- und Nachkriegsjahren? Wann wurde was frei verkäuflich? (Diese Frage hat Karlheinz Popp aus Werdau gestellt.)

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    994374
    09.07.2017

    Das sind die eigentlich wichtigen Aussagen des Artikels:
    Ab April 1942:
    Brot: 6,4kg/Monat = 213g/Tag
    Fleisch: 1,2kg/Monat = 40g/Tag = 150g/Portion bei empfohlenem 2xFleisch pro Woche
    Vorher:
    Brot: 9,6kg/Monat = 320g/Tag
    Fleisch: 1,6kg/Monat = 53g/Tag = 200g/Portion bei empfohlenem 2xFleisch pro Woche
    (Das mit dem Fleisch klingt doch ganz vernünftig! Allerdings würde ich mich nie trauen, 300g Brot/Tag zu essen! Oder sind KH doch nicht so ?böse??)