Was tue ich, wenn ich einen Unfall im Rückspiegel sehe?

Was muss ich tun, wenn ich im Rückspiegel beim Fahren in der Kolonne auf der Landstraße sehe, dass es bei Überholmanövern hinter mir eine Kollision gibt? Muss ich da anhalten oder kann ich weiterfahren? (Diese Frage hat Roland Seifert aus Flöha gestellt.)

Laut deutscher Straßenverkehrsordnung Paragraf 34 ist jeder Unfallbeteiligte unter anderem zum Halten verpflichtet, zur Sicherung des Verkehrs, zur Vergewisserung über die Unfallfolgen und gegebenenfalls zur Hilfe gegenüber Verletzten. Außerdem besteht Auskunftspflicht gegenüber anderen Beteiligten und Geschädigten. Als unfallbeteiligt gilt laut Absatz 2 "jede Person" - sie muss also noch nicht mal Verkehrsteilnehmer sein - , deren Verhalten nach den Umständen zu dem Verkehrsunfall beigetragen haben kann. Also gehört auch der Fahrer eines Kfz dazu, den direkt zu überholen für einen anderen Verkehrsteilnehmer zu einem Unfall geführt hat. Im Zweifel ist es immer klüger, wenn sich der Unfall im näheren rückwärtigen Sichtfeld zugetragen hat, anzuhalten.

Dabei sollte man die eigene Sicherheit mit Blick auf den nachfolgenden Verkehr nicht außer Acht lassen, sondern sich einen Platz suchen, an dem das Stoppen gefahrlos möglich ist. Schon allein deshalb, damit es nicht als Folge des einen Unfalls gleich zum nächsten kommt. (tk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...