Wer gräbt im Garten solche Löcher?

Ich habe wiederholt zur gleichen Jahreszeit kreisrunde Löcher in meiner Wiese vorgefunden. Sie haben einen Durchmesser von drei bis fünf Zentimetern und sind etwa einen Zentimeter tief. Von welchem Tier könnten sie stammen? (Diese Frage hat Werner Slesaczek aus Chemnitz gestellt.) Eine Wiese mit ihrem dichten, aber nicht zu hoch wachsenden Pflanzenbestand ist für viele "Lochbohrer" des Tierreichs interessant. Etwa für Igel, Mäuse, Maulwürfe, Ratten und Kaninchen. Die drei letztgenannten scheiden jedoch aus, sie würden größere Löcher hinterlassen und sichtbare Erdmengen drumherum aufhäufen. Spitzmäuse wiederum bohren kleinere Löcher, und die für ihren Pflanzenfraß berüchtigten Wühlmäuse stoppen nicht bei einem Zentimeter, sondern dringen viel tiefer ins Erdreich vor. Bliebe der Igel. Für ihn spricht nicht nur die angegebene Größe der Löcher, sondern auch deren geringe Tiefe. Denn Igel sind keine unterirdischen Gangkonstrukteure wie Wühlmaus oder Maulwurf, sondern stechen ihre trichterförmigen Kuhlen quasi nebenbei in den Rasen, wenn sie dort Nahrung suchen. Für den Gärtner ist das freilich eine gute Nachricht. Denn während Wühlmäuse auch die Zierpflanzen eines Gartens auf ihrem Speiseplan haben, frisst der Igel vor allem Insekten, Würmer und Schnecken. Dass er mit seinen Stacheln das Obst für den Wintervorrat einsammeln würde, ist hingegen reine Legende. ( jzl)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...