Blablacar hat Busreisen wieder aufgenommen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die roten Busse sind wieder unterwegs. Blablacar bietet ab jetzt Fahrten quer durch die Republik an. Einige Strecken will das Busunternehmen besonders oft bedienen.

Berlin (dpa) - Die Mobilitätsplattform Blablacar hat seine Fernbusreisen wieder aufgenommen. Nach einer rund halbjährigen Corona-Pause starteten am Morgen die ersten Reisebusse unter anderem von Berlin aus.

Vor allem auf den stark frequentierten Strecken habe das Unternehmen sein Angebot ausgebaut, sagte Mitgründer Nicolas Brusson. So würden etwa zwischen Berlin und Hamburg fortan 134 Fahrten pro Woche angeboten statt wie bis zur Pause 70. Zwischen Berlin und München werde die Zahl der wöchentlichen Fahrten von 30 auf 75 mehr als verdoppelt. Außerdem seien zusätzliche Nachtlinien etwa zwischen Frankfurt und Hamburg hinzugekommen.

Blablacar gehört zum französischen Unternehmen Comuto, das in Deutschland vor allem für seine Mitfahr-App bekannt ist. Über die Plattform können sich Kunden zu Mitfahrgelegenheiten im Auto zusammenschließen. Vor rund zwei Jahren stieg Blablacar unter der Marke Blablabus auch in den deutschen Fernbusmarkt ein, der nach wie vor vom Unternehmen Flixbus dominiert wird. Mit dem Neustart verschwindet Blablabus als eigener Markenname. Fortan sollen alle Dienste unter dem Namen Blablacar unterwegs sein und enger miteinander verknüpft werden.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €