Handy auf Kreuzfahrtschiff nur im Flugmodus nutzen

Mal eben kurz online gehen. Auf dem Kreuzfahrtschiff kann dies richtig teuer werden. Experten raten deshalb, mobile Geräte ausschließlich im Flugmodus zu nutzen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die meisten Kreuzfahrt-Urlauber wissen, dass die Internetverbindung auf dem Schiff via Satellit teuer ist. Doch ist es wirklich riskant, nur mal kurz online zu sein? Auch das geht oft richtig ins Geld.

Ein Megabyte Datenvolumen kann nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bis zu 30 Euro kosten. Und die weltweite Trennung der Verbindung bei Kosten ab 59,50 Euro gelte auf See in der Regel nicht. Die Experten empfehlen, Tablet und Smartphone im Flugmodus zu nutzen und separat das WLAN einzuschalten. Am besten auch die Funktion «automatische Netzwahl» deaktivieren. Selbst beim Landgang könne sich das Gerät sonst in das Bordnetz des Schiffes einwählen - und somit in die Satellitenverbindung.

Wie teuer das werden kann, zeigt der Fall einer Berliner Familie, deren Sohn auf einer Mini-Kreuzfahrt von Kiel nach Oslo Videos auf dem Handy anschaute. Sie erhielt hinterher eine Rechnung des Mobilfunkanbieters über 12.000 Euro. Die Reederei reduzierte die Summe aus Kulanz auf 5000 Euro. Die Familie wollte daraufhin rechtlich gegen die Forderung vorgehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...