Herbstferien in Corona-Zeiten: Wohin kann man noch reisen?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kurz vor Beginn der Herbstferien spitzt sich die Coronalage zu - in Deutschland, in europäischen Nachbarstaaten aber zum Teil noch stärker. Urlauber stellt das vor schwere Entscheidungen. Hilfe bekommen sie sowohl vom Auswärtigen Amt als auch beim Robert-Koch-Institut.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    Dickkopf100
    09.10.2020

    Schon die Überschrift "Wohin kann man noch reisen?" lässt einem den Kopf schütteln. Die hohen Infektionsraten sind doch ein Resultat der Reisetätigkeit. Möglicherweise wäre die Ganze Sache schon vorbei, wären die Leute im "Coronajahr 2020" einfach mal zu Hause geblieben. Aber das ist in der heutigen Zeit zu viel verlangt... Gut, also weiter so. Noch länger das Gejammer der Gesellschaft. Die armen Leute könnten sich ja in ihren "Freiheitsrechten" eingeschränkt fühlen. Aber egal, Corona trifft ja immer die Anderen. Genauso wie auch immer die Anderen schuld sind. Aber was soll's? Mir ist es egal, ich verreise in diesem Jahr nicht. Und solange ich noch mein tägliches "Geraffel" einkaufen kann( natürlich mit Maske), ist es mir egal was andere Leute machen. Nur, verstehen kann ich es nicht. Aber das muss ich wohl auch nicht...