Im Urlaub auf zwei Geldkarten setzen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwei Zahlungskarten sind besser als eine: Auf Reisen ist das eine gute Regel. Allerdings sollte man noch weitere Punkte beachten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Cash und Girokarte reichen im Urlaub? Nicht unbedingt. Das Internetportal kartensicherheit.de rät dazu, lieber noch eine zweite Zahlungskarte mitzunehmen. Das kann üblicherweise eine Kreditkarte sein. Gerade im europäischen Ausland werde nicht jede Karte von jedem Händler akzeptiert.

Wichtig ist, beide Karten getrennt voneinander aufzubewahren. Außerdem die Geheimzahlen nirgendwo zu notieren, sondern auswendig im Kopf zu haben. Und die PIN-Eingabe immer vor Dritten abzuschirmen.

Allzu viel Bargeld sollten Urlauberinnen und Urlauber nicht von zu Hause mitnehmen: 100 bis 200 Euro genügen für die ersten Ausgaben am Urlaubsort, so das Portal. Landeswährung lässt sich bequem am Automaten abheben. Am besten erfragt man vor der Reise die Gebühren bei der eigenen Bank oder Sparkasse und lässt sich bei Bedarf den gewünschten Verfügungsrahmen freischalten.

Bei Verlust sollten die Zahlkarten sofort gesperrt werden. Das geht über den zentralen Sperr-Notruf +49 116 116.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de