Stockender Verkehr auf vollen Autobahnen

Viele Urlauber kehren zurück nach NRW. Und einige Nachzügler brechen Richtung Süden in die Ferien auf. Die Fernstraßen werden voll - Autofahrer müssen am Wochenende Geduld beweisen.

München (dpa/tmn) - In Nordrhein-Westfalen enden die Sommerferien, in Süddeutschland kehren viele Urlauber heim: Autofahrer müssen am Wochenende mit einem stark erhöhtem Verkehrsaufkommen auf den Fernstraßen in Süddeutschland sowie in nordwestlicher Richtung rechnen.

Zudem startet die letzte große Sommerreisewelle in die südlichen Feriengebiete, denn in Baden-Württemberg und Bayern dauern die Schulferien noch an. Darauf machen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC aufmerksam.

Laut ACE ist dies insbesondere auf den Autobahnen in Süddeutschland spürbar sowie auf österreichischen Transitrouten und in der Schweiz in südlicher Richtung. Nach Angaben des ADAC lichtet sich der Verkehr in Richtung Urlaubsgebiete aber merklich.

Als Hauptreisezeiten erwartet der ACE am Freitag den Zeitraum von 12.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 8.00 bis 19.00 Uhr und am Sonntag von 11.00 bis 20.00 Uhr. Der Reise-Tipp: Die Fahrt antizyklisch starten - ganz früh morgens, spät abends oder nachts.

Mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen müssen Autofahrer außerdem entlang der österreichischen Inntal- und Brennerautobahn rechnen sowie auf den Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee. Zudem erwarten die Experten auf den folgenden Strecken Staus - wenn nicht anders vermerkt in beiden Richtungen:

A 1 Puttgarden - Hamburg - Bremen
A 2 Hannover - Dortmund
A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt/Main - Köln

A 1/ A 3 /A 4

Kölner Ring
A 5 Basel - Karlsruhe - Hattenbacher Dreieck
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte - Würzburg - Hannover - Hamburg - Flensburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 45 Aschaffenburg - Gießen - Hagen
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Auch im benachbartem Ausland werden Autofahrer auf eine Geduldsprobe gestellt. So geht es auf den Fernstraßen in Österreich und in der Schweiz zeitweise nur stockend und zähflüssig voran.

Zu den Problemstrecken gehören laut ADAC unter anderem Tauer-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route. Auf Wartezeiten von einer Stunde müssen sich Autofahrer an den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz- Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein- Rosenheim) einstellen.

Über aktuelle Wartezeiten an der Grenze bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland informiert die Infrastrukturgesellschaft ASFINAG auf ihrer Webseite.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...