Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Vier von zehn Beschäftigten arbeiten keinesfalls im Urlaub

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schauen Sie Urlaub auch zumindest gelegentlich mal in Ihre beruflichen Mails? Mit dieser Angewohnheit sind Sie nicht allein, zeigt eine Umfrage.

Berlin.

Urlaub soll der Erholung dienen. Das ist sogar im Gesetz festgeschrieben. Dabei gelingt es aber längst nicht jedem und jeder, die Arbeit im Urlaub komplett zu vergessen. Immerhin: Gut vier von zehn Beschäftigten (41 Prozent) sind konsequent und sagen: Ich arbeite im Urlaub grundsätzlich nicht. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Marktforschungsinstituts Bilendi im Auftrag des Personaldienstleisters Königsteiner Gruppe durchgeführt hat.

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) hat aber schon mindestens einmal im Urlaub gearbeitet. Für 40 Prozent ist Arbeit im Urlaub ausschließlich im Notfall ein Thema. 13 Prozent der gut 1000 befragten Beschäftigten geben zudem an, sogar regelmäßig im Urlaub zu arbeiten (Mehrfachauswahl war möglich).

Im Urlaub: Vor allem Mails und Admin-Aufgaben

Wer auch im Urlaub die Arbeit nicht ruhen lassen kann, kümmert sich vor allem um eine Aufgabe: Knapp die Hälfte (48 Prozent) beantwortet dann mindestens gelegentlich berufliche E-Mails. Daneben beschäftigten sich die Berufstätigen laut Umfrage häufig mit Aufgaben aus dem Projektmanagement und administrativen Tätigkeiten, wenn sie auch im Urlaub arbeiten. (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren