Wann sollte ich mein Tier einschläfern lassen?

Die Entscheidung fällt den meisten Besitzern sehr schwer. Doch es lässt sich erkennen, ob das Tier noch Freude am Leben hat.

Es gibt Dinge, an die gewöhnt man sich nie. Der Tod und das Einschläfern eines Tieres gehören dazu. Seit zehn Jahren ist Anne Gamalski Tierärztin. "Es ist immer furchtbar traurig", sagt sie. "Und dennoch ein Geschenk. Weil man das Leiden eines Tieres nicht bis zum Ende mit ansehen muss, sondern es erlösen kann." Das macht es wenigstens ein bisschen erträglicher.

Tiere sind Familienmitglieder und sollen deshalb auch in Würde sterben dürfen. Manche von Gamalskis Patienten bringen Kerzen mit in die Praxis und spielen Musik ab, andere kommen mit der gesamten Familie und dem Freundeskreis. Wieder andere bitten sie, zu Hause vorbeizukommen. All das ist möglich.

"Ich will, dass es Tier und Halter so angenehm wie möglich haben, in den letzten Minuten", sagt sie. Was geht, versucht die Tierärztin möglich zu machen, im Garten einschläfern, zum Beispiel. An einem See leider nicht. "Es gibt Grenzen, man braucht einen geschützten Raum und das ist draußen eben schwer möglich, deshalb muss ich dann auch leider manchmal Nein sagen. Auch wenn das schwerfällt."

Die Entscheidung, wann der richtige Zeitpunkt ist, um das Tier gehen zu lassen, ist hart. Denn eine finale Diagnose allein ist noch kein Grund. "Lebensfreude ist der entscheidende Indikator", sagt Tierärztin Gamalski. Bei Hunden ist das zum Beispiel relativ leicht zu erkennen. Wenn sie nur noch apathisch herumliegen, dann ist das ein Hinweis. Katzen offenbaren ihr Innenleben nicht so offensichtlich. Hier ist gerade die Lust am Fressen ein gutes Indiz, ob noch Lebensgeister in ihnen stecken.

Prof. Andrea Beetz, Psychologin aus Erlangen, hat über Jahre die Mensch-Tier-Beziehung erforscht und rät, sich für den Ernstfall vorher schon mal Gedanken zu machen. "Stellen Sie sich die Frage: Wie wünschen Sie sich einen würdigen Abschied für ihr Tier? Und legen Sie Kriterien fest, die Lebensfreude bei Ihrem Tier anzeigen." Dann könne man im Fall des Falles sagen: Wenn er für längere Zeit den Ball nicht mehr anguckt oder sich nicht mehr für den Garten oder das Spazierengehen interessiert und das Lieblingsleckerli verschmäht, dann möchte er nicht mehr.

Die Entscheidung muss allerdings nachvollziehbar sein. Das Tierschutzgesetz erlaubt das Töten von Tieren lediglich bei einem "vernünftigen Grund". "Das ist im Ethik-Kodex für Tierärzte festgelegt", erklärt Sonja Krämer von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. "Wir Tierärzte richten Tierbehandlungen stets am Wohlbefinden der Tiere aus und dürfen das Leben eines Tieres nur bei Vorliegen eines vernünftigen Grundes und mit der für das Tier am wenigsten belastenden Methode beenden", heißt es darin.

Das bedeutet auch, dass es dabei nicht alleinig um den Wunsch des Besitzers geht: "Eine Leidensverlängerung oder eine Lebensverkürzung allein auf Wunsch des Besitzers lehnen sie ab", heißt es in den Empfehlungen zum Ethik-Kodex.

Gerade in Krisensituationen kann der Blick auf das eigene Tier verklärt sein. Deshalb ist es auch eine gute Möglichkeit, den Tierarzt entscheiden zu lassen, wann der richtige Zeitpunkt ist. Deshalb sollten sich Besitzer nicht schlecht fühlen. Gamalski sagt: "Das Gefühl, man könnte falsch entscheiden ist ganz normal und geht uns Tierärzten in Bezug auf unsere eigenen Tiere genauso. Wenn mein Hund krank ist, dann frage ich eine befreundete Tierärztin, was zu tun ist."

Ist die Entscheidung für das Einschläfern gefallen und der Zustand des Tieres erlaubt es, ist es durchausdenkbar, noch einmal ein paar schöne Tage gemeinsam zu verbringen. "Ich kenne eine Familie, die mit ihrem Hund im Fahrradanhänger die letzten Tage täglich zur Lieblingswiese gefahren ist und sich so von ihm verabschieden konnte", sagt Gamalski. Noch einmal dürfe er fressen, was er will, noch einmal an einen ganz besonderen Ort fahren, das alles könne helfen, Abschied zu nehmen.

Auf eines müssen Tierbesitzer sich allerdings dennoch einstellen: Natürlich wird es trotzdem schwer werden. Ist der Termin schließlich gekommen, sollten Besitzer auf Ruhe achten - und auf ihre Bedürfnisse, aber auch auf die ihres Tieres. Und das sei Nähe. "Bis zu einem gewissen Punkt nehmen die Tiere noch ihre Umwelt wahr und dann sollten sie merken, dass ihre Vertrauenspersonen dabei sind", rät Krämer.

"Das können auch Kinder sein", sagt Gamalski. Sie findet, dass auch Kinder den Tod als etwas erleben sollen, was zum Leben dazugehört. "Ich erkläre ihnen und den Besitzern ganz genau was passiert. Ich spritze ein hoch dosiertes Narkotikum, das erst müde, dann bewusstlos macht und schließlich erst Atmung und Herz lähmt. Das geht schnell und ist schmerzlos."

Dann muss noch eine letzte Entscheidung getroffen werden: Wohin mit dem geliebten Tier? "Bei Katzen rate ich dazu, den Körper noch einmal mit nach Hause zu nehmen, falls dort noch weitere Katzen leben. Denn die anderen Tiere nehmen bis zu vier Stunden lang Abschied, ein wichtiger Prozess für ihre Psyche", sagt Gamalski.

Hunde dagegen würden das nicht machen. Wer sie oder alle anderen Haustiere nach dem Einschläfern beim Tierarzt lässt, der muss damit leben, dass sie unpersönlich in einer Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgt werden.

Natürlich können Besitzer die Tiere auch in ihrem Garten begraben, sofern sie nicht zu groß sind. Die Regelungen sollten Besitzer aber zuvor in ihrer Kommune erfragen. Eine teurere aber auch persönlichere Alternative ist die Einäscherung durch ein Tierbestattungsunternehmen. Und sogar einen Diamanten kann man sich aus der Asche des Liebsten pressen lassen. (dpa)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.