Ratsfraktion fordert sofortige Reparatur

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    branderweg
    05.12.2019

    Gut, dass es noch eine Reaktion der Stadtgesellschaft zur Stilllegung der Straßenbahn zum Hauptbahnhof gibt: Kommt das "aus" der Strecke, wenn auch nur als vorübergehend angekündigt, bleibt es doch, was es ist: die Folge einer unterlassenen Unterhaltung der Infrastruktur. Diese hat die SVZ zu verantworten. Erklären könnte man eine temporäre Aussetzung des Tram-Verkehrs dann, wenn diese Bestandteil einer beschlossenen Gesamtplanung und einer daraus abgeleiteten Baudurchführung wäre. Beides existiert noch nicht (angekündigt für 2020) und alle Beteiligten sollten um die Gefahr wissen, dass eine zeitweise Einstellung zum dauerhaften Ende der Bahnhofsstrecke werden kann. Da eindeutige Beschlüsse des Stadtrates zum Bahnhofsvorplatz und zur Bahnhofsspange noch nicht vorliegen, schwächt dieses "Kurz-davor-Aus" die Position der Trambefürworter. Insofern ist die Intervention der BfZ-Fraktion angebracht.
    Welche Rolle man dem öffentlichen Verkehr eigentlich zubilligt, wird an dieser Stelle klar: keiner würde eine Straße wegen zu großer Schäden gänzlich sperren mit dem Argument, es bestehen ja schon Ideen für eine spätere Planung, leider liegen die Beschlüsse dazu noch nicht vor. Man würde zumindest für eine provisorische Umfahrung sorgen, und diese ist in großen und gut durchgeplanten Vorhaben eingepreist...
    Und eine qualifizierte Planung zu Bahnhofsvorplatz und Bahnhofsspange liegt ja nach Angaben der Stadt kurz vor der Offenlegung und Beschlussfassung.