Sachsen importiert immer mehr Müll

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Darunter sind gefährliche Abfälle, die nicht recycelt werden können. Bei Transporten stellte die Polizei mehrfach Mängel fest. Ein Land fällt besonders auf.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    3
    gelöschter Nutzer
    27.06.2019

    Wenn Sachsen endlich auf eine zentrale Müllverbrennungs- und Recycling-Anlage hinarbeiten würde, brauchte man in Zukunft, weiß Gott, keine Müllimporte mehr. Zudem könnten solche zentralen Anlagen kostengünstiger stets auf technisch modernstem Niveau betrieben werden.
    Wer jetzt mit dem Thema der größeren Transportwege innerhalb Sachsens kommt, dem kann man nur entgegenhalten, dass es in diesem Land auch Eisenbahnen gibt, die man zudem elektrisch betreiben könnte.
    Ach ja, es gibt ja auch noch die Aktivisten jeglicher Couleur, die alles verhindern.