Sachsen wirbt um Millioneninvestition für Batterie-Forschungsfabrik

Der Bund sucht einen Standort für eine Forschungsfabrik für Batteriezellen. Sachsen kämpft um den Zuschlag, hat aber starke Konkurrenz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Mike1969
    18.06.2019

    Nunja. Man könnte auch mal ein Forschungsprojekt Richtung Chemnitz-Zwickau lenken. Ich verstehe dies zwar mit dem Lausitzer Raum. Aber es müssen auch die Ing. dort wohnen. Aber am Ende landet das Projekt sowieso wieder im Raum Dresden!

  • 9
    2
    cn3boj00
    17.06.2019

    Eine Investition in die E-Mobilität, insbesondere durch eine eigene Batterieproduktion, die ausschließlich mit erneuerbarer Energie stttfindet, wäre ein echter Beitrag für den Braunkohleausstieg in der Lausitz und im Leipziger Beccken. Außerdem wäre es ein beitrag für ie Stärkung der ostdeutschen Industrie, weg von der verlängerten Werkbank von Westkonzernen. Dafür sollte auch der Bund ein paar Millionen spendieren. Es ist widersinnig, so etwas in München zu machen - aber gerade das dürfte Grund genug sein, dass Politiker so entscheiden.