Sachsens Justizministerin warnt vor Personalkürzungen

Infolge der Coronakrise ändern sich die Prioritäten der Landespolitik. Muss die Verwaltung ab dem nächsten Jahr mit einem Stellenabbau rechnen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    3
    Malleo
    02.06.2020

    Wollte diese Regierung nicht weit über 300 Aktenträger einstellen?

  • 3
    0
    KTreppil
    02.06.2020

    Nach der Finanzkrise hat man die öffentliche Verwaltung schon mal kaputt gespart. Die Folgen sind noch lange nicht kompensiert. Siehe Polizei, siehe Personalnot aktuell besonders prekär in den Gesundheitsämtern. Man sollte erwarten, dass daraus entsprechende Lehren gezogen wurden, bitte nicht die gleichen Fehler erneut.