Schneefall verursacht gefährliche Glätte

Starker Niederschlag und Temperaturen um null Grad haben gestern zu Verkehrsbehinderungen geführt. Der Winterdienst stand in der Kritik. Eine Fußgängerin wurde von einer Straßenbahn erfasst und schwer verletzt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    gelöschter Nutzer
    30.12.2014

    @Karsten Loth, Abteilungsleiter der Stadtreinigung, sieht das anders. Mit seinen Leistungen gehe der Winterdienst "weit über das Maß der Pflichtaufgaben hinaus".

    Wenn gestern gegen 11:00 Uhr die B 169 zwischen Südring und Wolgograder Allee nicht geräumt und gestreut war, dann läuft mit den A, B,...-Straßen in Chemnitz etwas schief.
    Wenn dann noch die gelben, blauen, und braunen Tonnen an 22.12. letztmalig geleert wurden, darf man von Chaos sprechen!!!

  • 3
    0
    Deluxe
    30.12.2014

    Jedes Jahr der selbe Zirkus.
    Weil die Leute mit Winterwetter nicht mehr umgehen können, werden Schuldige gesucht.

    Winterdienstler sind immer gern gesehen als Sündenböcke - aber ich sage Euch, daß sie nichts dafür können. Nichts für die Reduktion des Technikparks, nichts für Stellenstreichungen, nichts für Finanzknappheit.

    Wenn ich aber gleichzeitig lese, daß die Nachfrage nach Winterreifen gestern sprunghaft anstieg, dann weiß ich auch, was ich von den Autofahrern zu halten habe, die sich über den Winterdienst beschweren.
    Wie dumm muß man sein, erst beim ersten Schneefall Ende Dezember (!) auf Sommerschlappen zum Reifendienst zu schlittern, um dem Auto dann doch noch Winterschuhe zu spendieren, falls man heil dort angekommen ist???

    Und muß man mit der durchschnittlichen Fitness und Standsicherheit einer 86jährigen wirklich bei solchem Wetter über die Gleise turnen?
    Welcher Termin ist an einem 29. Dezember für eine 86jährige Frau so unaufschiebbar wichtig, daß sie auch bei überdurchschnittlicher Neuschneemenge unbedingt auf die Straße muß?

    Wie kann man eigentlich von einer Stadt erwarten, daß das komplette Stadtgebiet inclusive aller Fahrbahnen, Gehwege und am besten auch noch die Parkplätze im Winter schneefrei zu halten sind?
    Das ist hochgradig unrealistisch!

    Leute, lernt endlich wieder mit dem Winter umzugehen - früher ging das doch auch!
    Vor 40 oder mehr Jahren wäre der gestrige Schneefall in den Zeitungen nichtmal erwähnt worden. Wozu auch? Es ist Winter - da ist Schnee nichts Besonderes!

    Auch die Berichterstatter der FP sollten dringend mehr Realismus in ihre Sichtweise bringen und nicht aus jeder Flocke einen Sensationsbericht scheidern.