Schutzgebiet verhindert Windräder

Amtsleiter erhält Applaus von Bürgerinitiative

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Tauchsieder
    13.11.2019

    Das ist nur die halbe Wahrheit, zum größten Teil hat man dies der BI in Meßbach zu verdanken und dem Umwelting.-Büro, dass die BI dort engagiert hat. Das die Aussage von Hr. Pohl so nicht haltbar ist, davon kann man im FFH-Gebiet - "Grünes Band", an der ehemaligen innerdeutschen Grenze sich einen Eindruck verschaffen. Dort steht ein "Spargel" am anderen. Hätte man verhindern können nur, wenn die Anwohner sich dies bieten lassen, dann müssen sie auch damit leben.
    Kopfschütteln ruft natürlich die Aussage des Hr. Rappenhöner hervor, eines Mitarbeiters eines Planungsbüros und ehemaligen Vorsitzenden des BUND "Elstertal". Sein Arbeitgeber, dass Planungsbüro Sporbeck&Froehlich, hat doch vor nicht allzu langer Zeit einen herben Dämpfer vorm EuGH in Straßburg bekommen. Sie hatten bei der Planung der "Waldschlössschenbrücke" in Dresden auch den Schutzstatus der "Elbwiesen" außer Acht gelassen, mit dem bekannten Ergebnis das dies illegal war. Er muss sich doch nur die Begründung zu diesem Beschluss des EuGH durchlesen und sollte dies dann mit seiner hier getätigten Aussage vergleichen. Ob schnell, oder langsam, hier ist es nicht möglich nach derzeitiger Gesetzeslage einen Windpark zu errichten. Dank der BI von Meßbach und dem Umweltgutachten des Planungsbüros konnte hier schlimmeres verhindert werden.