Chemnitz: der stolze Pfarrhübel, das schöne Einsiedel und dann der Wasserwerkspark

Wer im Chemnitzer Stadtteil Altchemnitz an der Wendeschleife der Straßenbahn startet, ist nach wenigen Meter im Anstieg zum Pfarrhübel. Die Anstrengung lohnt sich, weil sich oben ein wunderbares Panorama auf Chemnitz und das nördliche Vorland bis hin zum Rochlitzer Berg bietet. Weiter geht es durch ein Waldstück, an dessen Ende Blicke nach Berbisdorf und Harthau möglich sind. An einer markanten Pappel beginnt der Abstieg nach Einsiedel. Nahe dem Gymnasium befindet sich ein Wassertretbecken. Mutige Wanderer haben ein Handtuch dabei. Über Erfenschlag nähert sich die Tour dem urwüchsigen Wasserwerkspark Altchemnitz. Bevor die Wanderer ein letztes Mal die Zwönitz überqueren, können eine Fledermaushöhle und ein Teich bestaunt werden. (jz)

Die Daten für die Wanderstrecke können Sie sich hier als gpx-Datei herunterladen.

 

Lernen Sie hier sechs weitere Routen für Ihren Osterspaziergang kennen!

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.