Softwarepanne: Steuerpflichtige müssen lange auf ihr Geld warten

Zig Kisten voller Steuererklärungen von einzeln veranlagten Ehepartnern sind in den Finanzämtern mehr als fünf Monate lang unbearbeitet liegen geblieben - weil die nötige Software fehlte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Jothade
    26.06.2014

    Ob das System an Betrug grenzt, muss jede(r) für sich selbst entscheiden: eine rechtliche Regelung, wie z.B. das Abgabengesetz, kann nie im Interesse aller gemacht werden. Jedes Gesetz hat seine Kompromisse und seine Ecken und Kanten.
    Das ist so in einer Demokratie!

    ...ansonsten kann ich immer nur wieder bemerken:
    Lasst euch nicht so einfach regieren, sondern mischt selbst mit!
    Geht zur Wahl oder lasst euch wählen und seid aktiv dabei!

    Zu Hause rumsitzen und über das System meckern, ohne etwas dafür zu tun, lässt die Demokratie zerfallen...

  • 2
    1
    berndischulzi
    26.06.2014

    Man brauchte nur mal das Steuersystem vereinfachen, wie schon seit Jahrzehnten von der Politik versprochen. Das wird aber aus den schon genannten Gründen einfach nicht gemacht, fertig. Es wird eher noch schlimmer, damit noch mehr Geld beim Staat bleibt.
    Nicht das ich gegen Steuern wäre, denn der Staat muß ja seine Aufgaben erfüllen, mal abgesehen davon wie das in der Praxis aussieht. Aber dieses System grenzt an Betrug.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    26.06.2014

    @ez70;
    Mit dieser Begründung wird sich dieses Steuersystem immer selbst am Leben halten. Logisch, niemand sägt den Ast ab, auf dem er sitzt.
    Eine Möglichkeit wäre vielleicht, das System zu ändern? Aber wer will das schon.....

  • 2
    0
    Jothade
    26.06.2014

    @A809626: Richtig! Einige machen sich keine Gedanken, ob sie im Vorjahr zu viel Steuern gezahlt haben - das ist schlichtweg DENEN ihre Entscheidung, dann passt´s doch ;-)

    Letztes Jahr wurde die Summe von 2.000.000.000 EUR genannt, welche die glücklichen Steuerzahler NICHT von der Finanzverwaltung zurückverlangt haben.
    Selbst schuld.

  • 3
    1
    ez70
    26.06.2014

    Tja "A809626": wenns denn so einfach wäre! Jeder macht andere Abzüge geltend. Wer bitte soll denn ihrer Meinung nach die von Ihnen vorausgesetzten hellseherischen Fähigkeiten haben? Ihr Kommentar beweist, dass sie keine Ahnung von der Materie haben.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    26.06.2014

    Es ist an sich schon idiotisch, dass man am Ende eines Verdienstjahres eine Steuererklärung machen muss, um zu Geld zu kommen, das einem offenbar zusteht. Warum lässt man den Menschen dieses Geld nicht gleich, sondern wartet, dass er/sie es sich aufwendig sowie zeit- und nervenraubend wiederholt?
    Nun, so beschäftigt man sein Volk und die Beamten gleich mit.
    Was sollte man sonst mit den vielen arbeitslosen Finanzbeamten machen. Und: wieviele machen keine Steuererklärung bzw. erledigen diese falsch, so dass - oh welche Freude - das Geld beim Staat hängen bleibt. Ich möchte nicht wissen, wie hoch diese Summe jährlich ist.

    Die Bürger unseres Landes dann noch über Gebühr auf ihre ihnen zustehende Steuerrückzahlung warten zu lassen, ist eine bodenlose Frechheit.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    26.06.2014

    Softwarepanne bei mir zu Hause Finanzamt kann bis zu 5Jahren auf`s Geld warten...Tut mir Leid??MfG

  • 4
    2
    berndischulzi
    26.06.2014

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt.....