Sparmaßnahme führt jetzt zu teurer Nachrüstung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Zwickauer Krematorium soll wieder mit zwei Öfen gearbeitet werden. Dazu ist ein zusätzliches Filtersystem vonnöten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Malleo
    02.06.2020

    klapa
    In Zwickau fährt man auf Sicht oder ist für bestimmte Themen blind.

  • 4
    2
    klapa
    02.06.2020

    Aus Kostengründen wurde beim Umbau 2012 auf eine zweite Filteranlage verzichtet.

    Es war also für die Planer überhaupt nicht ersichtlich, dass der Trend bereits vor acht Jahren weg von der Erdbestattung hin zur Urnenbestattung ging und die Kapazität des einen Ofens samt Filteranlage irgendwann ausgereizt sein würde?

    Das erscheint kaum glaubhaft und bescheinigt den Verantwortlichen auf der einen Seite fehlende Weitsicht, also Kurzsichtigkeit und auf der anderen Pfennigfuchserei an der falschen Stelle.

    150.000 Euro in 2012 gespart, 480.000 Euro (Preiserhöhungen excl.) geplant in ... ja, wann eigentlich für die zweite Filteranlage.

    Ein beeindruckendes Musterbeispiel wirtschaftlicher Planung der Stadt Zwickau.

    Und dann wird geklagt, dass das Geld an allen Ecken und Ende fehlt.

    Aber es ist ja das bereits verdiente Geld des Steuerzahlers und das ist nicht so schlimm, ne?