SPD-Kandidatin Krehl: Die Optimistin

Sie kennt das Europäische Parlament und die komplexe Politik in der EU in- und auswendig. Bereits seit 1991 begleitet die Sozialdemokratin Constanze Krehl die Parlamentsarbeit. Die Lust auf Europa ist ihr nicht vergangen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    21.05.2019

    @Franz Udo: Ihr Blick auf die Welt ist, naja, schräg. Im übrigen: dass es zuviel Bürokratie bei der Vergabe von EU-Leistungen gibt, weiß Frau Krehl auch. Deshalb engagiert sie sich ja. (Wenn man den Artikel gelesen hätte, wüsste man das.)

    Sie schreiben: "Das ist ein Versorgungsposten ohne jeglichen Effekt und ohne Leistung."
    Ist das Insider-Wissen oder Vermutung?

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    21.05.2019

    Bürokratiearme Regionalförderung durch die EU ? Da lachen ja die Hühner. So etwas gibt es nicht.
    Die Bilanz lautet; von der EU verursachter Brexit, keine Änderung an den undemokratischen Spielregeln der EU, keine Änderungen bei den Subventionen der Landwirtschaft, Beibehaltung der Gutsherrenart in der EU - siehe Selmayer.
    Das ist ein Versorgungsposten ohne jeglichen Effekt und ohne Leistung.

  • 2
    4
    gelöschter Nutzer
    21.05.2019

    @Franz Udo: Ich weiß ja nicht, was Sie gelesen haben, aber dieser Artikel kanns nicht gewesen sein.
    Frau Krehl überzeugt mit Einsatz für eine gute und bürokratiearme Regionalförderung durch die EU, wohingegen ihr polarisierender Gegenspieler inhaltlich nicht zu überzeugen vermag.

  • 5
    3
    gelöschter Nutzer
    20.05.2019

    Was hat sie denn erreicht ?
    Was will sie denn erreichen ?
    (außer Geld kassieren)
    Inhalt ist Fehlanzeige bei der Frau und bei der SPD.