Alonso rechnet mit der Formel 1 ab: "Action auf der Strecke richtig schwach"

Drei Tage nach seiner Rücktrittsankündigung zum Jahresende hat der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) zum Rundumschlag gegen die Formel 1 ausgeholt. "Ich höre auf, weil die Action auf der Strecke meiner Meinung nach richtig schwach ist", sagte Alonso, der am Wochenende mit Toyota in der Langstrecken-Weltmeisterschaft im englischen Silverstone antritt.

Der 37-Jährige konkretisierte seine Kritik: "Wir reden in der Formel 1 über so viele Dinge, die abseits der Strecke stattfinden. Wir sprechen über Polemik, über Funksprüche. Wenn man das so häufig macht, ist das ein schlechtes Zeichen. Dann war die Action auf der Strecke nicht gut. Genau dieses Gefühl gibt mir die Formel 1 derzeit."

Wie es für ihn persönlich weitergeht, verriet Alonso auch am Freitag nicht. Als wahrscheinlich gilt ein dauerhaftes Engagement in der Indy-Car-Serie in den USA. Auch eine Fortsetzung seines Engagements in der Langstreckenweltmeisterschaft, in der er im Juni mit einem weit überlegenen Toyota die "24 Stunden von Le Mans" gewann, scheint möglich.

Alonso hatte zuletzt immer wieder erklärt, die sogenannte "Triple Crown" gewinnen zu wollen. Triumphe beim Grand Prix von Monaco, in Le Mans und bei den Indy 500 hat bislang nur der Brite Graham Hill geschafft.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...