Aufsteiger Öttl: "Moto2-Vertrag ist gerechtfertigt"

Motorrad-Pilot Philipp Öttl sieht sich trotz der Schwächephasen in den vergangenen Monaten für seinen Moto2-Aufstieg zur kommenden WM-Saison gerüstet. "Wir haben über die letzten Jahre gute Leistungen gezeigt und eine gute Arbeit gemacht, da kann man über kleine Durchhänger hinwegsehen", sagte der 22-Jährige Motorsport aktuell: "Der Moto2-Vertrag ist gerechtfertigt."

Öttl (Ainring), der Anfang Mai in Jerez/Spanien seinen ersten Grand-Prix-Sieg gefeiert hatte, wechselt 2019 nach sechs Moto3-Jahren in die mittlere Klasse und geht für das Tech3-Team an den Start. Dass er den Rennstall seines Vaters Peter Öttl verlässt, sei für ihn kein Problem. "In den letzten Jahren ist er immer mehr in den Hintergrund getreten", sagte Philipp Öttl.

Dass in der Moto2 ab der nächsten Saison andere Motoren eingesetzt werden, sieht der Einsteiger für sich eher als Vorteil: "Es wird auf alle Fälle für jeden neu sein. Die schon Moto2 gefahren sind, haben ein neues Motorrad. Die aus der Moto3 kommen, haben ein neues Motorrad. Und für die, die aus der MotoGP kommen, wird es auch etwas Neues." Triumph folgt auf Honda.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...